Es sind offene Worte, mit denen Oliver Pocher und Ehefrau Amira auf die Gerüchte und Schlagzeilen der vergangenen Tage reagieren. Denn in der aktuellen Episode ihres Podcasts "Die Pochers!" sprechen die beiden offen und ehrlich über die herausfordernde Zeit, die das Paar aktuell in seiner Ehe durchlebt.

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

Oliver und Amira Pocher sind dafür bekannt, in ihrem Podcast kein Blatt vor den Mund zu nehmen. So wundert es nicht, dass sie offen und ehrlich Stellung zu den News der vergangenen Tage beziehen. Ehe sich die beiden im Rahmen der aktuellen Folge den eigentlichen Themen der Woche widmen, "wollen wir zuerst vor der eigenen Haustür kehren", moderiert Amira Pocher eine Stellungnahme auf die Gerüchte um Eheprobleme an.

Denn in den vergangenen Tagen hatte es vermehrt Meldungen und Vermutungen um eine Ehekrise des Paares gegeben. Und so fragt Oliver Pocher seine Frau ganz direkt: "Was ist los in unserer Ehe?" Mit den Worten "Das verflixte siebte Jahr oder so" reagiert Amira zunächst zurückhaltend, während Ehemann Oliver betont, er und Amira wollen sich nicht vor den schwierigen Themen drücken und "herumeiern". Seine direkte Frage an Amira lautet daher: "Wo ist dein Ehering?".

Amira Pocher: "Müssen wir hier erst einmal ein paar Dinge klären"

"Ich mache aktuell so viel Sport, der liegt im Fitnessraum. Aber ich trage ja gar keinen Schmuck, schon seit Wochen nicht", sagt Amira. Eine Antwort, auf die sich der 45-Jährige einen provokanten Seitenhieb nicht verkneifen kann und Amira fragt, ob das schon ein Zeichen sei.

Mit den Worten "Mann, Olli", reagiert diese zwar im ersten Moment etwas gereizt, ordnet die aktuelle Situation im Anschluss aber besonnen und ernst ein: "Es ist halt im Moment schwierig. Das wissen auch die Leute in unserem Umfeld und irgendwer hat dann auch gequatscht."

Amira könne die Frage um den Status quo ihrer Ehe verstehen, führt sie weiter aus. "Wenn man öffentlich die Beziehung lebt", sei es auch nachvollziehbar, dass sich entsprechend auch die öffentliche Frage "Was ist da los?" stelle, erklärt sie. "Wenn wir es wissen, dann können wir es euch auch sagen", führt die 30-Jährige ihre Erklärung weiter aus. Bis dahin "müssen wir hier erst einmal ein paar Dinge klären und auch alles hier sauber weiterlaufen lassen, alleine schon für die Kinder", sagt die TV-Moderatorin.

Oliver Pocher ist "gespannt, wie es weitergeht"

Genaue Gründe für ihre aktuellen Probleme nennen Oliver und Amira Pocher nicht. "Was auf jeden Fall gar nichts damit zu tun hat, ist die Patchwork-Situation", betont Oliver Pocher, ehe Amira "oder dass du schnarchst oder dass ich Geld verleihe" ergänzt. Die zweifache Mutter betont, dass der Tag 24 Stunden habe und im Alltag "noch ganz andere Dinge" passieren, die zu Problemen innerhalb einer Partnerschaft führen können.

Dem stimmt Oliver zu: "Auf jeden Fall hat das Patchwork-Dasein oder dass ich zweimal in Amerika war oder dass jeder einen Job hat, der unabhängig voneinander stattfindet, nichts damit zu tun. Das ist definitiv nicht der Fall." Bei allen Spekulationen um den Beziehungsstatus im Hause Pocher weiß der Comedian aber auch: "Beziehung ist nicht nur gute Laune."

Lesen Sie auch: "Man darf ja nichts mehr": Die Pochers beschweren sich über "Wohlfühlcomedy"

Insofern will das Paar so transparent wie möglich mit der Situation umgehen, was auch Amira mit den Worten "Das Ganze ist ja nicht erst seit gestern bei uns" bestätigt. Ganz gleich, ob sich die Pochers dazu entschließen sollten, getrennte Wege zu gehen oder zusammenzubleiben – Amira bleibt zuversichtlich: "Ich kann damit vernünftig umgehen – mit allem, was kommen wird. Wir schaffen das. Wir werden immer irgendwie einen Weg finden und den Podcast wird es hoffentlich immer geben, weil wir ja trotzdem ein Team sind. Die Pochers sind die Pochers", scheint für die 30-Jährige festzustehen, ehe Oliver Pocher das Beziehungs-Update mit dem Resümee abschließt, er sei "gespannt, wie es weiter geht".

Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "So arbeitet die Redaktion" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen. Unsere Berichterstattung findet in Übereinstimmung mit der Journalism Trust Initiative statt.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © imago images/Future Image/Christoph Hardt