Jasmin Herren lebt seit dem Tod von ihrem Mann Willi Herren alleine. Nach zwei Jahren fühlt sich die Schlagersängerin wieder bereit für einen neuen Partner. Nun lernte sie einen Mann kennen.

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

Jasmin Herren
Jasmin Herren macht derzeit ein neuer Mann in ihrem Leben sehr glücklich. © imago images/Gartner

Jasmin Herren datet wieder. Nach dem Tod von Willi Herren vor zwei Jahren hat die Witwe keinen neuen Mann mehr in ihr Leben gelassen. Seit einem Monat ist das anders. Der "Bild"-Zeitung verriet die 44-Jährige nun: Er ist auch in der Musik-Branche tätig.

Trotzdem gehe ihre neue Musik aktuell vor. Von der Öffentlichkeit halten sich die beiden ebenfalls noch fern, da sie noch nicht in einer festen Beziehung seien.

Die beiden befinden sich derzeit noch in der Kennenlernphase. "Er mag mich am liebsten ungeschminkt", sagt Herren über den neuen Mann an ihrer Seite. Bisher mache er alles richtig.

"Ich habe sogar eine Kleinigkeit zum 1. Mai bekommen." Auf ihren Dates würden die beiden Essen gehen. Herrens neue Liebe würde wie ein echter Gentleman natürlich die Rechnung übernehmen.

Jasmin Herren sucht nach fester Partnerschaft

Seit ihrem Verlust hat hat die Schlagersängerin keinen Mann mehr an sich herangelassen. "Ich habe seit zwei Jahren keinen Partner gehabt und gehe schon mein Leben lang sehr sparsam mit mir um", sagte sie. Ihr Leben würde sie jedoch gerne langfristig mit einem Partner teilen.

Willi Herren wurde am 20. April 2021 leblos in seiner Wohnung in Köln-Mühlheim aufgefunden. Rund zwei Wochen später wurde er in seiner Heimatstadt beigesetzt. Er hinterließ die beiden Kinder Alessia und Stefano. Willi und Jasmin Herren waren von 2018 bis zu seinem Tod verheiratet.   © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © imago images/Gartner