Er betreibt zwei Restaurants und einen Catering-Service, viele seiner 160 Mitarbeiter sind derzeit in Kurzarbeit. Angesichts dieser Lage kamen Star-Koch Tim Mälzer in der Talk-Show von Markus Lanz die Tränen.

Mehr Unterhaltungs-Themen finden Sie hier

Er ist verzweifelt: Star-Koch Tim Mälzer sieht düster in die Zukunft des Gastronomiegewerbes. Seine insgesamt knapp 160 Mitarbeiter, die in seinen zwei Restaurants und bei seinem Catering-Service angestellt sind, sind bereits in Kurzarbeit. In der Sendung von Markus Lanz im ZDF war der 49-Jährige den Tränen nahe.

Tim Mälzer: "Wir stehen unter enormem Stress"

"Bitte stell mal jemand anderem kurz eine Frage." Der in Elmshorn geborene Küchen-Experte musste kurz innehalten, bevor er sich wieder fangen und Moderator Markus Lanz eine Antwort auf seine Frage geben konnte. Der hatte in seiner Sendung am Dienstagabend (5. Mai) von ihm wissen wollen, wie sich seine Lage seit seinem letzten Besuch verändert hat. "Wir stehen unter enormem Stress", erklärte Mälzer. Er spreche nicht über seine "Existenz, sondern über eine ganze Branche und über Mitarbeiter, für die ich eine Verantwortung habe".

Ähnlich wie viele Menschen im Gastronomiegewerbe kämpft auch der bekannte Koch mit den Folgen des Corona-Lockdown, der zwar langsam gelockert wird, die Branche aber dennoch weiterhin schwer belastet. Seine rund 160 Mitarbeiter sind in Kurzarbeit – eine Situation, wegen der sich Tim Mälzer sorgt. "60 Prozent sind nichts", sagte er weiter. "Da muss zumindest auch in der Mietzuschuss-Ebene etwas getan werden."

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog

Warten, bis "sich der Markt bereinigt hat"?

Wichtig ist dem Star-Koch, dass deutlich wird, dass es ihm in erster Linie um seine Mitarbeiter gehe, nicht zwingend um seine eigene Lage. "Wir reden hier über meine Mitarbeiter, nicht über mich", betonte er nochmals.

Die aktuelle Situation ist für den 49-Jährigen so undurchsichtig, dass er – trüge er nicht die Verantwortung für seine Mitarbeiter – überlegen würde, einfach alle seine Türen zuzumachen, bis "sich der Markt bereinigt hat". Erst dann wissen Gastronomen wieder, "in welche Welt man wieder reingeht", so Mälzer.

Schrittweiser Exit geplant

Bereits vor einigen Wochen hatte Tim Mälzer offenbart, dass seine Gewerbe schwer unter der Coronakrise leiden. Das hielt ihn allerdings nicht davon ab, gemeinsam mit seinem Team für Mitarbeiter im medizinischen Sektor Essen bereitzustellen.

Momentan planen die Bundesländer eine kontrollierte schrittweise Rückkehr aus dem Lockdown, Wiederöffnungen von Restaurants sind bundesweit schon ab dem 9. Mai geplant – unter strengen Auflagen. (wag)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Pläne für Antikörpertest in Deutschland werden konkret

Eine mögliche Immunität gegen das Coronavirus sollen in Kürze auch in Deutschland millionenfache Antikörpertests untersuchen. Noch im Mai soll damit im großen Stile gestartet werden.
Teaserbild: © imago images/Future Image/gbrci