• Alicia Vikander hat in einem Interview verraten, dass sie zur Glanzzeit ihrer Karriere sehr unglücklich war.
  • Die Schauspielerin spricht auch über den Schmerz, den sie aufgrund einer Fehlgeburt erfahren hat.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Alicia Vikander erinnert sich an dunkle Zeiten zurück. Im Gespräch mit "The Times of London" gab die Schauspielerin bekannt, dass sie zum Höhepunkt ihrer Karriere "am traurigsten war". "Ich habe mir stets gesagt: 'Nimm es auf. Das ist unglaublich.' Aber ich wusste nicht, was ich tun sollte. Da gab es all diese Erste-Klasse-Flüge, Fünf-Sterne-Zimmer. Aber ich war immer allein. Ich war allein", erzählte Vikander.

Kevin Costner

Bestbezahlte TV-Stars: So viel bekommt Kevin Costner pro Serienfolge

Die Bezahlung von Serienstars kann in Hollywood längst mit klassischen Spielfilmgagen mithalten. Kevin Costner etwa soll pro Folge der Serie "Yellowstone" eine riesige Summe einstreichen.

Die schwedische Schauspielerin feierte ihren Durchbruch in dem Oscar-nominierten Film "Die Königin und der Leibarzt" (2012). Der Sci-Fi-Thriller "Ex Machina" (2014) und das Drama "The Danish Girl" (2015) machten sie zum Star. Für Letzteren gewann sie sogar den Oscar als "Beste Nebendarstellerin".

Alicia Vikander: Fehlgeburt "war so extrem schmerzhaft zu durchleben"

2015 wurde berichtet, dass Vikander und ihr Partner und Co-Star Michael Fassbender sich getrennt hätten. Mittlerweile sind die beiden verheiratet und sind Eltern geworden. "Wir haben jetzt ein Kind, aber es hat uns Zeit gekostet", erzählte die Schauspielerin. Gemeinsam mit Fassbender drehte sie einen Film, in dem es um eine Fehlgeburt ging, "The Light Between Oceans" (2016). Der Film habe für sie heute eine "andere Bedeutung". "Es war so extrem, schmerzhaft zu durchleben, und natürlich erinnerte es mich an den Film", sagte Vikander in Erinnerung an ihre eigene Fehlgeburt.   © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.