In Zeiten von Social Media muss für einen Heiratsantrag nicht nur ein schicker Ring her, auch ein perfektes Verlobungsfoto für alle Freunde und Follower im Netz darf nicht fehlen. Blöd nur, wenn die künftige Braut zum Zeitpunkt des Antrags ihre nicht-manikürten Fingernägel nicht herzeigen will. Ein Paar aus Australien fand eine sehr kreative Notlösung ...

Mehr Lifestyle-Themen finden Sie hier

Eigentlich hatte José ja um die Hand seiner Freundin Diana angehalten. Bekommen hat er allerdings die ihrer Cousine Jenna – zumindest für das obligatorische Verlobungsfoto.

Hand-Double fürs Verlobungsfoto

Besagtes Foto sieht auf den ersten Blick ganz normal aus: Ein glückliches Paar küsst sich inmitten von Blumen und Ballons, während die Hand samt glitzerndem Verlobungsring stolz in die Kamera gehalten wird.

Nur handelt es sich bei dieser Hand nicht um die der Braut, sondern um die von Jenna, wie ein zweiter irrwitziger Schnappschuss auf Twitter zeigt.

Die musste nämlich kurzerhand das Hand-Double für Diana spielen, da die Krankenschwester laut eigener Aussage grundsätzlich nicht zur Maniküre geht und ihre Fingernägel deshalb nicht vor die Linse halten wollte.

"Nicht alle Helden tragen ein Cape"

Auf Twitter wird Jenna nun als echte "Heldin" gefeiert. "Du bist eine echt gute Cousine", kommentierte eine Nutzerin die witzigen Fotos. Und ein anderer meint schlicht: "Nicht alle Helden tragen ein Cape."

Ein weiterer Nutzer wiederum richtet sich mahnend an alle Männer: "Jungs, setzt immer jemanden darauf an, unauffällig dafür zu sorgen, dass sie eine Maniküre bekommt." Oder Man(n) sorgt eben dafür, dass jemand mit einem echten "Händchen" für Fotos anwesend ist ...  © 1&1 Mail & Media / CF