• Natalie Geisenberger holt die nächste Goldmedaille für Deutschland im Rodeln.
  • Nach vier überragenden Läufen krönt sich die 34-Jährige erneut zur Olympiasiegerin.
  • Ihre Teamkollegin Anna Berreiter holt Silber.

Mehr News zu Olympia finden Sie hier

Rodlerin Natalie Geisenberger holt Gold für Deutschland! Die Rekordweltmeisterin setzte sich bei den Winterspielen in Peking am Dienstag nach vier Läufen vor ihrer Teamkollegin Anna Berreiter aus Berchtesgaden durch, die bei ihrem Olympia-Debüt gleich Silber gewann. Bronze ging an die Russin Tatjana Iwanowa. Weltmeisterin Julia Taubitz aus Oberwiesenthal verpasste nach ihrem Sturz vom Vortag als Siebte das Podest deutlich, schlug sich angesichts des Sturzes aber in den Läufen drei und vier sehr achtbar und holte noch sieben Ränge auf.

Geisenberger zog durch den Sieg nach Gold-Medaillen mit der bislang erfolgreichsten deutschen Winter-Olympionikin Claudia Pechstein gleich. In der Teamstaffel am Donnerstag kann sie sich nun sogar den alleinigen Rekord vor der Eisschnellläuferin sichern. Dieser Rekord aber bedeute ihr derzeit nicht viel, gab sie auf Nachfrage im Interview mit ARD-Reporter Claus Lufen zu. "Mein Weg, genauso wie er war, war super, und mehr habe ich nicht erreichen können." Und die acht Olympia-Teilnahmen Pechsteins seien für sie ohnehin unerreichbar.

Galerie: Das sind Deutschlands erfolgreichste Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Winterspielen

Natalie Geisenberger dankt ihrer Familie und widmet ihr das olympische Gold

Geisenberger gab zu, sie habe "nie gedacht", dass es nach der Geburt ihres nun 18 Monate alten Sohnes Leo "wieder zu Gold reicht." Sie sei "sprachlos". Sie habe "irgendwie eine Medaille mit heimbringen" wollen, für ihre Familie. Sie sei "unfassbar dankbar" für die letzten beiden Jahre.

Die 34-Jährige blieb zuvor auf ihrer Rekordjagd ganz cool. Die "Rodel-Mama" glitt wie auf Schienen durch den Eiskanal von Yanqing, passierte die Ausfahrt der tückischen Kurve 13 ein viertes Mal ohne Probleme - und wurde im Ziel bereits von der jubelnden deutschen Delegation empfangen. Mit all ihrer Erfahrung raste die Rekordweltmeisterin zu ihrem fünften Gold bei Winterspielen.

Johannes Ludwig hatte Gold für die deutschen Rodel-Männer geholt

Schon in Pyeongchang 2018 und Sotschi 2014 hatte das Team D einen Doppelsieg mit Geisenberger an der Spitze bejubeln dürfen, seit 1998 kamen die Olympiasiegerinnen im Einsitzer der Frauen stets aus Deutschland. Nach Johannes Ludwigs Triumph bei den Männern feierten die erfolgsverwöhnten deutschen Rodler bereits das zweite Gold in China.

Was Geisenberger aber noch weit mehr als ihr Gold bedeutet: Nach der Geburt ihres Sohnes Leo im Mai 2020 hat sie es zurück in die Weltspitze geschafft. Die gebürtige Münchnerin war nach ihrer Entbindung schnell wieder auf Weltklasse-Niveau. In Yanqing blieb sie beinahe frei von Fehlern und feierte auch einen Sieg über die eigene Angst.

Bemerkenswert ehrlich hatte die beste Rodlerin der Geschichte über ihren Respekt vor der Kurve 13 gesprochen, vor diesem tückischen Streckenabschnitt der mit 1.475 m längsten Rodel-Bahn der Welt. Hier war am Vortag Taubitz im zweiten Durchgang gestürzt, Geisenberger hatte im Weltcup im November sowie im vorletzten Training das gleiche Schicksal ereilt.

Geisenberger gesteht ihren Respekt vor der Schlüsselstelle: Kurve 13

"Ich war nicht nervös wegen des Rennens, sondern wegen der Kurve da unten", hatte Geisenberger zur Rennhalbzeit berichtet. Männer-Olympiasieger Ludwig bezeichnete die Stelle, die aufgrund der runden Kehlung viele Schlitten bei falscher Fahrlinie aushebt, als "Scharfrichter".

Doch Geisenberger, die auch während des Rennens als Glücksbringer eine Kette mit dem Hand- und Fußabdruck ihres Sohnes um den Hals trug, behielt die Nerven - so wie auch Berreiter. Die 22-Jährige, eine leidenschaftliche Langschläferin, blieb in allen vier Läufen hellwach und belohnte sich mit ihrem bislang größten Erfolg.

Julia Taubitz kostet ein Fehler den möglichen Olympiasieg

Taubitz hingegen, die nach erneuten Fehlern im dritten Lauf fluchte ("So eine Scheiße"), muss auf ihren großen Augenblick auf der olympischen Bühne mindestens vier Jahre warten. Die Wachablösung im deutschen Team blieb in China aus. Olympias Königin der Eisrinne bleibt: Natalie Geisenberger. (SID/ska/hau)

Viererbob Gold
Bildergalerie starten

Olympia 2022: Die deutschen Medaillengewinnerinnen und -gewinner von Peking

Das deutsche Team hat die Olympischen Winterspiele von Peking auf Platz zwei des Medaillenspiegels abgeschlossen. Mit zwölfmal Gold, zehnmal Silber und fünfmal Bronze lagen die Athletinnen und Athleten aus Deutschland nur hinter Norwegen (16/8/13).
Teaserbild: © imago images/SNA/Vladimir Astapkovich via www.imago-images.de