• Thomas Müller verzichtet auf eine Nominierung für die Olympischen Sommerspiele in Tokio.
  • In seinen "Planungen" spiele das Ereignis keine Rolle.
  • Auf der vorläufigen Kaderliste aber finden sich ein weiterer Weltmeister und ein Leistungsträger eines Überraschungsteams der Bundesliga.

Mehr Olympia-Themen finden Sie hier

Eine Teilnahme Thomas Müllers an den Olympischen Sommerspielen 2021 in Tokio wird es nicht geben. "Olympia spielt in meinen Planungen keine Rolle", sagte der Weltmeister von 2014 der "Bild"-Zeitung. "Darüber habe ich schon vor längerer Zeit Stefan Kuntz informiert." Müller tauchte dementsprechend auch nicht auf der Olympia-Liste der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) auf.

Noch vor einem knappen Jahr hatte Müller - nicht zuletzt wegen der möglichen parallelen Teilnahme seiner Ehefrau Lisa am Dressurreiten - Interesse an einer Olympia-Teilnahme signalisiert. "Wenn man ganz viel träumen mag, wäre das natürlich schon eine coole Sache", sagte er damals im Interview mit Sport1, sprach aber auch von einer "coolen Spinnerei".

Auch U21-Nationaltrainer Kuntz hatte im vergangenen Frühjahr Müller noch als Kandidaten für seinen Tokio-Kader bezeichnet, ehe die Spiele aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben wurden. Sie sollen nun vom 23. Juli bis 8. August 2021 stattfinden.

Lisa Müllers Aussichten auf eine Olympia-Teilnahme stehen schlecht

Allerdings sind die Chancen Lisa Müllers auf eine Nominierung inzwischen gesunken. Sie befindet sich nicht im Top-Kader der deutschen Dressurreiterinnen und -reiter.

Bei den Fußballern darf Kuntz in sein Olympia-Aufgebot jeweils drei Spieler berufen, die vor 1997 geboren wurden. Im Gegensatz zu Müller könnten dazu sein langjähriger Münchner Teamkollege Mats Hummels und der Berliner Stürmer Max Kruse zählen.

Uli Hoeneß, FC Bayern München, Bundesliga, 1975/76
Bildergalerie starten

Der FC Bayern München ist eine große Familie: Sie kamen zurück

Beim FC Bayern München wird Identifikation groß geschrieben. Das Motto "Mia san mia" ist kein Marketing-Slogan, sondern wird insbesondere unter Manager und Präsident Uli Hoeneß seit Jahrzehnten gelebt. Ein Blick in die prominente Bayern-Familie.

Beide verrieten in einer Talk-Runde auf der Audio-App Clubhouse, an der auch Müller und Weltmeister Christoph Kramer teilnahmen, dass sie auf der entsprechenden Liste stünden. Hummels führte bereits ein Gespräch mit Kuntz. Und auch Hummels' Arbeitgeber Borussia Dortmund ist in die Pläne des Europameisters von 1996 eingeweiht.

Der BVB kennt Kuntz' Pläne mit Mats Hummels

BVB-Sportchef Michael Zorc verriet dazu: "Er hat uns seine Ideen und Vorstellungen unterbreitet". Ohnehin gebe es eine lange Liste mit möglicherweise 100 Kandidaten. "Klar möchte jeder Trainer auch eine vernünftige Struktur von erfahrenen Spielern und jungen Spielern unter 23. Das ist viel zu früh, da Definitives sagen zu können", sagte Zorc.

Vor dem überraschenden Gewinn der olympischen Silbermedaille 2016 in Rio hatte der damalige Trainer Horst Hrubesch die heute in Leverkusen aktiven Zwillinge Lars und Sven Bender sowie den Freiburger Stürmer Nils Petersen ins Team genommen.

Ob Kruse (14 A-Länderspiele) oder Hummels (70 A-Länderspiele) tatsächlich in Frage kommen, muss Kuntz bis zum 30. Juni entscheiden. Dann müssen laut Fußball-Weltverband FIFA die endgültigen Kader gemeldet werden.

Müller hatte sein 100. und bisher letztes Länderspiel am 19. November 2018 als Einwechselspieler beim 2:2 in der Nations League gegen die Niederlande bestritten. Damals kam auch Hummels letztmals zum Einsatz.

Kruse, Müller, Boateng und Hummels wurden von Löw aussortiert

Kruses 14. und letztes Länderspiel war das 2:1 in der EM-Qualifikation gegen Georgien am 11. Oktober 2015. Wegen Disziplinlosigkeit nahm Löw den Angreifer nicht in seinen EM-Kader 2016 auf. Im März 2019 teilte Löw Müller, Boateng und Hummels mit, fortan auf sie in der Nationalmannschaft verzichten zu wollen. (dpa/hau)