• Nationalspieler Timo Werner hat im Spiel des FC Chelsea gegen Newcastle United nach rund 100 torlosen Tagen wieder einen Premier-League-Treffer erzielt.
  • Durch den Sieg ziehen die Blues in der Tabelle an Jürgen Klopps FC Liverpool vorbei.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Fußball-Nationalspieler Timo Werner hat seine Durststrecke in der Premier-League nach exakt 1.000 Spielminuten beendet und den FC Chelsea auf Platz vier geschossen.

Der frühere Leipziger, der zuletzt vor 100 Tagen in der Liga getroffen hatte, erzielte beim 2:0 (2:0) der Blues gegen Newcastle United den zweiten Treffer (39.). Acht Minuten zuvor hatte Werner die Führung durch Olivier Giroud (31.) eingeleitet.

"Der letzte Monat war hart. Ich war nicht glücklich. Ich bin froh, dass ich heute ein Tor gemacht habe", sagte Werner, der die Rolle seines neuen Trainers Thomas Tuchel hervorhob: "Es hat mir geholfen, dass mich jemand auf Deutsch anschreien kann. Er ist ein richtig guter Typ und hat eine gute Vorstellung von dem Fußball, den wir spielen wollen."

FC Chelsea zieht in der Tabelle am FC Liverpool vorbei

Durch den vierten Erfolg im fünften Ligaspiel unter Tuchel verdrängte Chelsea den von Jürgen Klopp trainierten Vorjahresmeister FC Liverpool von einem Champions-League-Rang.

Auch West Ham United, das am Montag überzeugend mit 3:0 (1:0) gegen Schlusslicht Sheffield United gewann, rangiert nun vor den Reds.

"Wir wussten, dass wir die Chance hatten, unter die Top Vier zu kommen. Wir haben diese Chance genutzt", sagte Tuchel BBC Sport und gab seinen Profis zwei Tage trainingsfrei. "Wir haben heute einen großen Schritt gemacht, aber wir müssen so weitermachen und dürfen unsere Intensität und Entschlossenheit nicht verlieren."

Bei Chelsea spielte neben Werner auch dessen Nationalmannschaftskollege Antonio Rüdiger durch, Kai Havertz fehlte angeschlagen. Im Tor erhielt 80-Millionen-Mann Kepa Arrizabalaga erstmals seit Mitte Oktober wieder eine Chance. (AFP/dpa/lh)

Pep Guardiola
Bildergalerie starten

Taktik-Genie, Titel-Sammler und Trotzkopf: Josep "Pep" Guardiola wird 50

Pep Guardiola gehört zu den besten Trainern unserer Zeit, auch wenn ihm die Erfüllung eines großen Traums bei seinen letzten beiden Stationen verwehrt wurde. Zu seinem 50. Geburtstag am 18. Januar blicken wir auf die Erfolge, Niederlagen und Kontroversen rund um den Katalanen zurück.