Nationalspieler, die sich noch Hoffnung auf eine Berufung in Julian Nagelsmanns EM-Aufgebot machen, bekommen gleichzeitig eine gute und eine schlechte Nachricht, weil der Bundestrainer einen Plan der Uefa nach seinem Gusto umsetzen möchte.

Mehr News zum Thema Fußball

Die Vorstellung von gelangweilten oder gar nörgelnden EM-Stars ist Julian Nagelsmann ein Graus. Also entwirft der Bundestrainer mitten in der von Holland-Coach Ronald Koeman entfachten Debatte über eine Aufstockung der Turnierkader bei der Europameisterschaft von 23 auf 26 Spieler einen revolutionären Gedanken. Möglicherweise wird Nagelsmann für das Heimturnier weniger Spieler in die Nationalmannschaft berufen, als es ihm die Regularien erlauben könnten.

"Jeder Trainer kann entscheiden, ob er weniger Spieler zur EM mitnimmt."

Bundestrainer Julian Nagelsmann zur möglichen Aufstockung von 23 auf 26 Kaderplätze

"Ich finde, dass man das offenhalten kann. Man kann ja eine maximale Anzahl von 26 benennen und jeder kann entscheiden, ob er weniger mitnimmt", sagte der Bundestrainer nach dem Workshop der Uefa für die EM-Teilnehmer am 8. April in Düsseldorf. Einen freiwilligen Verzicht auf Personaloptionen hat es bei großen Turnieren noch nicht gegeben.

Mats Hummels und Leon Goretzka haben hinsichtlich der EM-Nominierung schlechte Karten

Nagelsmann setzt damit gut sechs Wochen vor der Kaderbekanntgabe seinen neu definierten Personalkurs fort. Lieber hungrige Herausforderer als potenzielle Querulanten. Mit dieser Argumentation - wenn auch etwas freundlicher verpackt - hatte er auch schon die Streichung vermeintlich fixer EM-Fahrer wie Mats Hummels und Leon Goretzka aus seinem März-Kader begründet, denen er die Rolle als Backup-Spieler nicht zutraute. Die Erfolge in Frankreich (2:0) und gegen die Niederlande (2:1) gaben ihm schnell recht.

Die Uefa schloss wenige Wochen vor dem Turnierstart eine Überarbeitung der Regeln nicht aus. Man habe "die verschiedenen Meinungen und Standpunkte zur Kenntnis genommen und wird in den kommenden Wochen eine endgültige Entscheidung treffen", hieß es in einem Statement nach dem Team-Workshop der 24 EM-Teilnehmer am Montag in Düsseldorf.

Julian Nagelsmann braucht keine 26 Spieler

Nagelsmann selbst plädiert für einen kleineren Kader, will aber nicht als Spielverderber für andere in Erscheinung treten. "Ich bin generell eher bei 23, kann aber auch alle Argumente für 26 verstehen", betonte der 36-Jährige vor seinem ersten Turnier als DFB-Chefcoach. Ähnlich äußerte sich in Düsseldorf der Schweizer Nationalcoach Murat Yakin - am 23. Juni in Frankfurt der letzte deutsche Gruppengegner. Auch Österreichs deutschen Cheftrainer Ralf Rangnick kann sich eine solche flexible Regelung vorstellen.

Nagelsmann bringt vor allem Teambuilding-Argumente für seine Haltung vor. "Wenn du eine Abteilung hast, 20 arbeiten und 10 sitzen herum, weil sie nichts zu tun haben, ist es okay. Aber wenn du das Verhältnis andersherum hast, 10 arbeiten und 20 sitzen herum, dann wird es eng, dass die Abteilung noch eine gute Stimmung hat. Dann hast du mehr damit zu tun, die Unzufriedenen zu trösten, dann passt das Verhältnis nicht so ganz", erläuterte er.

Nagelsmann: Mehr als 14 oder 15 Spieler brauchen auch Vereine nicht

Auch im Vereinsfußball - das Feld, das der ehemalige Klub-Trainer Nagelsmann immer wieder als Beispiel heranführt - würden nicht Mammutkader den Erfolg bringen, konstatierte der Bundestrainer. "Am Ende sind es in allen Vereinen, die erfolgreich sind, 14 oder 15, die die Minuten sammeln und fünf sechs, kriegen fünf Prozent der Spielzeit. Da muss man sich schon überlegen, ob das sinnvoll ist", sagte er zum Wunsch nach mehr EM-Akteuren.

Eher als Hummels oder Goretzka dürften sich vermutlich Perspektivspieler wie Aleksandar Pavlovic vom FC Bayern München oder Jan-Niklas Beste vom 1. FC Heidenheim, die im März nominiert waren, dann aber aus gesundheitlichen Gründen passen mussten oder auch Maximilian Beier von der TSG Hoffenheim Hoffnungen auf einen Zusatz-Platz machen, sollte Nagelsmann doch noch aufstocken.

Lesen Sie auch:

Seinen EM-Kader wird der DFB-Chefcoach kurz vor dem DFB-Pokalendspiel, vermutlich am 23. Mai bekannt geben, drei Tage später startet das erste Trainingslager südlich von Weimar. Dem Vernehmen nach könnten dann noch mehr als 23 Spieler nominiert sein, da manche Akteure wie die von Cup-Finalist Bayer Leverkusen oder möglichen Champions-Leauge-Finalisten erst nachreisen. Nagelsmann würde dann noch Richtung Turnier aussortieren. Die Frist für die finale Kadermeldung an die Uefa endet am 7. Juni um Mitternacht.

Die Kader-Diskussion hatte der niederländische Bondscoach Koeman nach dem 1:2 im Test gegen die DFB-Elf Ende März aufgebracht und sich wegen der rasanten Entwicklung des Spiels mit hohen Belastungen für mehr personelle Optionen ausgesprochen. In Uefa-Kreisen werden medizinische Argumente aber eher nicht geteilt, wie in Düsseldorf verlautete.

Katar-Kader als Warnung

Bei der EM 2021 waren die Kader wegen der Corona-Pandemie auf 26 Spieler ausgeweitet worden, bei der WM 2022 waren die hohen Belastungen mitten in der Saison das Argument für mehr Turnierspieler gewesen. Gerade der früh gescheiterte Katar-Kader seines Vorgängers Hansi Flick erscheint Nagelsmann aber offenbar als warnendes Beispiel. (dpa/hau)

Nagelsmann lobt DFB-Team: "Ein herausragend geiles Spiel"

Zwei Spiele, zwei Siege: Nach dem 2:0 gegen Frankreich legte das DFB-Team gegen die Niederlande nach - gute Vorzeichen für die Heim-EM im Sommer. Bundestrainer Julian Nagelsmann lobte seine Mannschaft nach dem 2:1-Sieg gegen Oranje und richtete eine Botschaft an die Spieler, die nicht für die Länderspiele nominiert waren.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.