• Mesut Özil vom FC Arsenal findet wohl doch noch einen neuen Arbeitgeber.
  • Der Weltmeister von 2014, der bei den Gunners schon lange überhaupt keine Rolle mehr spielt, soll sich mit dem türkischen Erstligisten Fenerbahce Istanbul einig sein.
  • Ihm winkt ein Spitzengehalt der Liga.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der frühere Fußball-Nationalspieler Mesut Özil bricht allem Anschein nach seine Zelte beim FC Arsenal ab und wechselt in die Türkei zu Fenerbahce Istanbul.

Der 32 Jahre alte Weltmeister von 2014, der bei den Gunners komplett auf das Abstellgleis geraten war, soll sich mit dem 19-maligen türkischen Meister auf einen Dreieinhalbjahresvertrag geeinigt haben. Das berichtete die Nachrichtenagentur DHA am Mittwoch. Eine offizielle Bestätigung stand zunächst aus.

Das Grundgehalt soll sich auf knapp fünf Millionen Euro pro Saison belaufen – damit würde Özil zusammen mit Falcao (Galatasaray) zum bestbezahlten Profi der Süper Lig aufsteigen.

Özil hat beim FC Arsenal schon lange keine Zukunft mehr

Spielmacher Özil hatte bei Arsenal, das ihn 2013 für 47 Millionen Euro von Real Madrid geholt hatte, keine Zukunft mehr. Sein letztes Spiel für die Londoner absolvierte der Mittelfeldspieler Anfang März noch vor der Corona-Unterbrechung.

Im vergangenen Oktober war der Ex-Schalker und -Bremer von Teammanager Mikel Arteta aus den Aufgeboten sowohl für die Europa League als auch die Premier League gestrichen worden. Er konnte damit nur in der U23 des Klubs spielen.

Özil ist mit einem Wochengehalt von 350.000 Pfund (rund 390.000 Euro) der Spitzenverdiener der Gunners, sein Vertrag läuft bis zum Saisonende. (AFP/lh)

Bildergalerie starten

Vom Weltmeistertrainer zum Buhmann: Auf Löws Abstieg folgt der Rücktritt

2014 ist Jogi Löw auf dem Höhepunkt seiner Trainerkarriere angekommen. Als Bundestrainer coacht er die deutsche Nationalmannschaft zum Weltmeistertitel in Brasilien. Nun hat er seinen Rücktritt bekannt gegeben: Nach der EURO ist Schluss. Das ist sein Wunsch. Eine Chronologie des Abstiegs.