Es bleibt dabei: Lionel Messi kann mit der argentinischen Nationalmannschaft keinen Titel gewinnen. Im Halbfinale der Copa América scheitert der 32-Jährige an Gastgeber und Erzrivale Brasilien. Dessen Mann des Abends spielte früher in Hoffenheim.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Der Traum von Lionel Messi von einem internationalen Titel mit seiner argentinischen Nationalmannschaft ist wieder einmal geplatzt: Rekordweltmeister Brasilien schlägt den Erzrivalen bei der Südamerikameisterschaft und zieht in das Finale der Copa América ein.

Die Seleção setzte sich am Dienstag in Belo Horizonte mit 2:0 (1:0) gegen die argentinische Auswahl durch.

Roberto Firmino wird zum Mann des Spiels

Die Gastgeber gingen in der 19. Minute des Halbfinales durch Gabriel Jesus in Führung. Zuvor hatte Dani Alves sich im Mittelfeld den Ball geholt, mehrere Gegenspieler stehen gelassen und Roberto Firmino auf der rechten Seite angespielt, der den Ball genau vor das Tor passte. Jesus hielt den Fuß hin und traf aus kurzer Distanz.

Eine Vorlage und ein Tor: Der frühere Hoffenheimer Roberto Firmino, Mitte, stellt im Halbfinale der Copa America am 2. Juli 2019 in Belo Horizonte Argentiniens Lionel Messi in den Schatten. 2:0 für Brasilien gegen Argentinien. Links Firminos früherer Liverpooler Kollege Philippe Coutinho.

In der 71. Minute legte Firmino zum 2:0 nach, nachdem Gabriel Jesus mit einem langen Sprint aus der eigenen Hälfte heraus bis in den gegnerischen Strafraum vorgedrungen war und den Ball zu dem Ex-Hoffenheimer in die Mitte schob, der dann aus kurzer Entfernung verwandeln konnte.

Die Argentinier protestierten heftig nach diesem Treffer, weil sie vor dem Konter ein Foul an Messi im gegnerischen Strafraum gesehen haben wollten. Auch auf der Tribüne gerieten die Fans der beiden Teams aneinander, die Polizei musste dazwischen gehen.

"Es war ein hartes Spiel, aber wir waren sehr konzentriert", sagte Alves nach dem Abpfiff. "Ich bin sehr froh. Wir haben viel für diesen Sieg gearbeitet." Der Argentinier Nicolás Tagliafico räumte ein: "Sie waren effizienter als wir."

Lionel Messi wird für starke Leistung nicht belohnt

Obwohl Messi in der Partie sein bislang bestes Spiel bei der Südamerikameisterschaft zeigte, endete die Copa América erneut mit einer großen Enttäuschung für ihn.

Im Klubfußball hat der Stürmer bereits alles erreicht, doch noch immer ist er ohne internationalen Titel mit seiner Albiceleste. Zuletzt verlor er mit Argentinien zweimal in Folge im Finale der Südamerikameisterschaft - ebenso wie bei der WM 2014 in Brasilien gegen Deutschland.

Am kommenden Sonntag trifft Brasilien nun im Finale der Copa América auf Chile oder Peru. Die beiden Mannschaften spielen am Mittwoch im zweiten Halbfinale gegeneinander.

Argentinien kämpft am Samstag mit dem Verlierer der zweiten Partie um den dritten Platz. (hau/dpa)

Bildergalerie starten

Lionel Messis Freistoß gegen den FC Liverpool ist ein Genuss für jeden Fußballfan

Don't mess with Messi: Der FC Liverpool spielt stark, verliert das Hinspiel im Halbfinale der Champions League beim FC Barcelona aber vor allem wegen Lionel Messi. Der erzielt beim 3:0-Erfolg seine Pflichtspieltore 599 und 600 für die Katalanen. Sein Freistoß zum Endstand in der 82. Minute raubt allen Beobachtern den Atem.