Der Vater des Ex-Schalkers Max Meyer sorgt mit einem provozierenden Video, das derzeit auf Twitter kursiert, auch bei seinem eigenen Sohn für Unverständnis. Der sei "zutiefst schockiert" von der Aktion.

Mehr Sport-News finden Sie hier

Dass Fußballer im Vergleich zu anderen Angestellten eine vermeintliche Extrabehandlung während der Coronakrise bekommen, wurde und wird hitzig diskutiert. Ein Video, das der Vater des ehemaligen Schalke-Profis Max Meyer bei Twitter hochgeladen hat, dürfte nun Kritiker in ihrer Meinung bestärken, dass Fußballer und sogar ihre Angehörigen weltfremde Millionäre seien.

"Besser geht nicht, Männer"

Zu sehen in dem Clip ist Hans-Joachim Meyer am Steuer eines Luxuswagens, eigener Aussage nach ein Lamborghini. In die Kamera sagt er schließlich: "Besser geht nicht, Männer. Durch die verbotene Stadt, Gelsenkirchen, zum Steuerberater. Schön mit dem bezahlten Lambo vom Pleite-Klub! Herrlich."

Gemeint sein dürfte der Verein Schalke, für den Sohn Max Meyer von 2012 bis 2018 spielte, ehe er zum englischen Club Crystal Palace wechselte. Nicht erst seit der Coronakrise kursieren Berichte, etwa der "Süddeutschen Zeitung", nach denen der Verein aus Nordrhein-Westfalen hohe Schulden habe.

Das sagt Max Meyer zu dem Video

Inzwischen hat sich der Fußballprofi selbst zu dem skandalträchtigen Video seines Vaters geäußert. Auf seinem offiziellen Instagram-Account veröffentlichte er ein altes Bild von sich im Einsatz für Schalke und schreibt: "Ich bin gerade auf ein Video meines Vaters aufmerksam gemacht worden. Ich bin zutiefst schockiert über dieses Video. Das passt nicht in meine Welt, das passt nicht in diese Zeit, das passt in gar keine Zeit."

Er habe "Schalke 04 sehr sehr viel zu verdanken", führt Meyer weiter aus. Demnach distanziere er sich "entschieden von der Art und dem Inhalt dieses Videos." (stk)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Bildergalerie starten

Bundesliga 2000/01: Ein unglaubliches Saisonfinale und ein Meister der Herzen

Das Coronavirus hat auch den Fußball in die Knie gezwungen. Um die Zwangspause etwas angenehmer zu gestalten, widmen wir uns in den nächsten Wochen in einer Serie einigen Klassikern der Bundesligageschichte. Die zweite Folge: Die Saison 2000/01, als der FC Bayern dem FC Schalke in letzter Sekunde die Meisterschaft entriss.