• Auf der Torwartposition steht der FC Bayern München für Kontinuität.
  • 16 Jahre lang hieß die Nummer eins Sepp Maier, 14 Jahre lang gab es an Oliver Kahn kein Vorbeikommen. Und im elften Jahr besetzt nun Manuel Neuer den begehrten Platz zwischen den Pfosten.
  • Eine Trainer-Legende der Bayern sieht vorerst keine Chance für Alexander Nübel.

Mehr FC-Bayern-Themen finden Sie hier

Ottmar Hitzfeld traut Nationaltorwart Manuel Neuer vom FC Bayern noch eine sehr lange Karriere zu. "Manuel Neuer wird noch sehr lange spielen. Bei ihm ist noch kein Ende in Sicht. Er ist topfit und durchtrainiert, hat zudem unglaublich viel Erfahrung. Sein Torwartspiel ist hervorragend, seine Reflexe stimmen auch noch. Wenn man Torwart hinter Neuer ist, dann weiß man, dass man nicht zum Spielen kommt", sagte der frühere Erfolgstrainer der Münchner im Sport1-Podcast "Meine Bayern-Woche" am Freitag.

Ottmar Hitzfeld, Zürich, Ballon d'Or, Schweiz, Wahl, 2015, Gala
Ottmar Hitzfeld, als Spieler "nur" Mitglied der deutschen Olympia-Auswahl, erlangte als Trainer Weltruhm.

Schon 2016, als Neuers erster Vertrag in München auslief und bis 2021 verlängert wurde, hatte Sepp Maier, Aufstiegstorwart des FC Bayern München von 1965 und erst 1979 durch einen Autounfall an der Fortsetzung seiner Karriere gehindert, gesagt, er gäbe Neuer einen Vertrag bis zu dessen 50. Lebensjahr.

Lesen Sie auch: Joshua Kimmich muss zum zweiten Mal in Corona-Quarantäne

Manuel Neuer äußert sich nicht zum Zeitpunkt seines Karriereendes

Dann stünde Neuer bis 2036 im Tor, doch sein aktueller Vertrag endet im Sommer 2023. Eine weitere Verlängerung ist allerdings gut vorstellbar. Einen Zeitpunkt für sein Karriereende nannte der 35-Jährige bislang nicht. Er kam 2011 aus Schalke an die Isar.

Nachrichten aus anderen Regionen

Der noch bis zum Sommer 2023 an die AS Monaco ausgeliehene Torhüter Alexander Nübel - wie Neuer aus Schalke geholt - hatte zuletzt gesagt, dass er bei einer Rückkehr zum FC Bayern mehr Einsatzzeit erwarte. "Ich gebe alles dafür und glaube, dass ich irgendwann die Nummer eins beim FC Bayern sein werde", sagte Nübel, der 2020 ablösefrei nach München gewechselt war, nun im gleichen Podcast.

Lesen Sie auch: Neuer gönnt Nübel keine Einsätze im Bayern-Tor

Neuer will selber jedes Spiel absolvieren. "Man gibt freiwillig nie Spiele ab, wenn man sich körperlich top fühlt und mental gut drauf ist. Das denkt sich Manuel Neuer wahrscheinlich genauso. Ich würde auch so denken", sagte Nübel, der aktuell im Team des früheren Bayern-Coaches Niko Kovac Stammspieler ist. (dpa/hau)