Die Bundesliga kommt ab der Saison 2021/22 mit neuen Anstoßzeiten daher. Auch in der 2. Liga gibt es einen neuen Spieltermin. Wo die Begegnungen künftig zu sehen sein werden, ist derweil noch offen.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Fußball-Fans müssen sich auf neue Anstoßzeiten in den beiden höchsten deutschen Spielklassen einstellen. Wie die Deutsche Fußball-Liga (DFL) am Dienstag mitteilte, wird es Änderungen in der 1. und. 2. Bundesliga ab der Saison 2021/22 geben.

Ab der Saison 2021/22 wird in der 1. Bundesliga über die Spielzeit verteilt zehnmal am Sonntagabend um 19:30 Uhr gespielt. Die neue Anstoßzeit ersetzt den Montagabend (20:30 Uhr) und den Sonntagmittag (13:30 Uhr). Der bisherige Spielbeginn von 18:00 Uhr am Sonntag wird auf 17:30 Uhr vorgezogen.

In der 2. Bundesliga entfällt das Topspiel am Montagabend. Das Highlight der zweiten Liga wird ab 2021/22 immer am Samstagabend um 20:30 Uhr stattfinden. Der neue Spielplan der 1. und 2. Liga gilt mindestens bis zur Saison 2024/25, so die DFL.

DFL gibt neue Anstoßzeiten für die Bundesliga ab der Saison 2021/22 bekannt

Hintergrund der neuen Anstoßzeiten ist die Vergabe der neuen TV-Rechte. Dabei nahm die Liga Rücksicht auf die Forderungen der Fans und Amateur-Kicker. Bundesliga-Fans - insbesondere die Ultras - kritisierten die Partie am Montagabend, Amateure die Anstoßzeit am Sonntagmittag.

Wo die Partien ab Sommer 2021 zu sehen sein werden, ist derweil noch unklar. Das entscheidet sich erst in den kommenden zwei Monaten. "Wachstum ist möglich. Ich glaube auch, dass die Rechte wertvoller geworden sind. Aber wir kriegen eben schon sehr viel Geld dafür. Ab und zu geht es auch darum, einen gewissen Standard zu stabilisieren", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert in diesem Zuge.

Die Auktion der Medienrechte für vier Spielzeiten der 1. und 2. Bundesliga läuft vom 27. April bis zum 8. Mai. Es gibt sieben Live- und sieben zeitversetzte Rechtepakete. Eine Entscheidung über alle Pakete soll am 11. Mai verkündet werden.

DFL-Geschäftsführer Seifert: "Wir widerstehen der Verlockung"

Für die kommende TV-Rechteperiode wird sich am Bundesliga-Spielplan - mit Ausnahme der Sonntagabendpartie - nicht viel ändern. Das Freitagsspiel (20:30 Uhr) bleibt genauso bestehen wie die Spiele am Samstagnachmittag (15.30 Uhr) und das Abendspiel (18.30 Uhr).

Eine massive Zerstückelung der Anstoßzeiten wie in Spanien wolle die DFL nicht, sagte Seifert. "Wir widerstehen der Verlockung, sechs, sieben, acht Anstoßzeiten zu haben. Wir glauben, dass das langfristig schädlich ist."

Neu sein wird jedoch auch, dass der 33. Spieltag ab der Saison 2021/22 gestaffelt wie die vorherigen stattfinden wird und nicht mehr - wie bisher - komplett am Samstagnachmittag.

Verwendete Quellen:

  • Deutsche Presse-Agentur

Champions League: Serge Gnabry und Robert Lewandowski veredeln Bayerns Gala beim FC Chelsea

In dieser Form meldet der FC Bayern Ansprüche auf seinen dritten Triumph in der Champions League nach 2001 und 2013 an: Das Achtelfinalhinspiel beim FC Chelsea London nutzt der Deutsche Meister zu einer Demonstration seiner spielerischen Potenz. Und zwei Spieler ragen ob ihrer tollen Zusammenarbeit heraus. (Teaserfoto: imago images/Focus Images/Daniel Hambury) © DAZN