• Marcel Schmelzer prägte eine Dekade bei Borussia Dortmund.
  • Nun neigt sich die Zeit der BVB-Ikone dem Ende zu.
  • Es wird ein leiser Abschied werden - aber keiner von Dauer.

Mehr aktuelle News zu Borussia Dortmund finden Sie hier

Die Aufgabe für Marcel Schmelzer war eigentlich kaum zu lösen: Wie, bitteschön, sollte ein Spieler wie Leonardo de Deus Santos, den jeder nur Dede nennt, ersetzt werden? Das war der Auftrag für Schmelzer, einen Jungen aus der Dortmunder A-Jugend.

Dede hatte 398 Spiele für Borussia Dortmund bestritten, der Brasilianer war nicht nur als Linksverteidiger fast anderthalb Jahrzehnte eine Institution, der Liebling der Fans auch in schlechten Zeiten. Und davon gab es damals für den BVB genug.

Jürgen Klopp wagte sich an den Umbruch, der Trainer ließ Dedes Zeit wohltemperiert ausklingen und baute im Hintergrund den unerfahrenen Schmelzer auf. Und der sollte das kommende Jahrzehnt auf Dortmunds linker Abwehrseite prägen, so wie es seinem Vorgänger gelungen war.

Marcel Schmelzer ist längst eine Dortmunder Ikone, neben Mats Hummels der letzte verbliebene Spieler der goldenen Generation, die die Bundesliga kurzzeitig dominierte und den deutschen Fußball mit ihrem Stil nachhaltig prägte.

Bildergalerie starten

Diese Spieler schafften es aus der BVB-Jugend auf die große Bühne

Borussia Dortmund hat schon einige Talente hervorgebracht, die es auf die große Bühne geschafft haben. Doch nur die wenigsten konnten sich (früher oder später) auch beim BVB festspielen. Eine Auswahl zum Durchklicken. (dst)

Eine letzte Vertragsverlängerung ...

Aber es ist ruhig geworden um den Spieler - weil Schmelzer seit Jahren kaum mehr auf einem Fußballplatz gesichtet wurde. 100 Spiele hat Schmelzer seitdem verpasst, auf ein Knochenödem folgten diverse Muskelverletzungen, Knieprobleme und im Sommer letzten Jahres eine schwere Knieverletzung. Das letzte Bundesligaspiel Schmelzers ist jetzt anderthalb Jahre her und die Aussicht auf eine Rückkehr scheint derzeit eher düster.

Trotzdem verlängerte die Borussia den Vertrag mit dem Spieler noch einmal, im kommenden Sommer soll nun Schluss sein. Die Vertragsverlängerung war ein womöglich letzter Dienst des Klubs an einen Spieler, der seinerseits bisher ausschließlich in Schwarz und Gelb aufgelaufen ist.

"Wir haben ja betont, dass er sehr gerne bei uns seine Reha fortführen kann", erklärte Sportdirektor Michael Zorc laut "Ruhr Nachrichten" die etwas ungewöhnliche Maßnahme . Auch versicherungstechnische Gründe hatten eine Rolle gespielt.

Marcel Schmelzers Zukunft liegt beim BVB

Schmelzer darf sich also unter professionellen Bedingungen zurückkämpfen und wieder fit werden - um dann im Mai das Kapitel Dortmund sehr wahrscheinlich endgültig zu schließen. Ob der Vertrag dann aufgelöst wird, sobald der Spieler wieder spielfit ist, haben beide Seiten noch nicht kommuniziert.

Schmelzer will noch nicht aufhören, aber für den BVB, für die Bundesliga und die Champions League wird es beim mittlerweile 33-Jährigen wohl nicht mehr reichen. Eine Herausforderung außerhalb des Borussen-Kosmos ist auf jeden Fall eine Option.

Das dürfte dann allerdings nur ein kurzer Abstecher bleiben. Marcel Schmelzers Zukunft liegt weiter in Dortmund. "Es ist schon jetzt der Wunsch aller handelnden Personen, Marcel Schmelzer im Anschluss an seine Karriere beim BVB einzubinden", sagt Zorc. "Und ihn nach Kräften dabei zu unterstützen, seinen großen Erfahrungsschatz an den Nachwuchs weiterzugeben."

Verwendete Quellen:

  • ruhrnachrichten.de: Abschied aufgeschoben: Darum bleibt Marcel Schmelzer ein Teil des BVB