Das Ergebnis der Landtagswahl in Hessen steht endgültig fest: Die Grünen bleiben vor der SPD, das schwarz-grüne Bündnis kann demnach weiterregieren.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Nach dem endgültigen Ergebnis der Landtagswahl in Hessen können CDU und Grüne rechnerisch weiterregieren. Nach Auszählungspannen am Wahlabend brachten Nachzählungen keine Veränderung bei der Sitzverteilung im Landtag mit sich, wie der Landeswahlleiter am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Demnach bleiben die Grünen mit knappem Vorsprung auf dem zweiten Platz nach der CDU und vor der SPD. Die Abstimmung des Wahlausschusses über das Ergebnis steht noch aus.

Wegen Pannen war knapper Vorsprung der Grünen unsicher

Die CDU hat im neuen Landtag trotz massiver Verluste 40 Sitze, Grüne und SPD jeweils 29 Mandate. Es folgen die AfD mit 19 Sitzen, die FDP mit elf Mandaten und die Linke mit neun Sitzen.

Wegen Pannen bei der Auszählung der Wahl vom 28. Oktober war bis zuletzt insbesondere unklar gewesen, ob der knappe Vorsprung der Grünen vor der SPD Bestand haben würde.

Schwarz-Grün am wahrscheinlichsten

Mit der aktuellen Konstellation ist ein Ampelbündnis der Grünen gemeinsam mit der FDP zwar rechnerisch möglich, jedoch weigern sich die Liberalen nach den Aussagen von Spitzenvertretern, einen grünen Ministerpräsidenten zu wählen.

In Hessen regieren seit 2013 CDU und Grüne zusammen. Beide Parteien hatten sich offen gezeigt, in dieser Konstellation weiterzumachen. Wegen zahlreicher Überhangs- und Ausgleichsmandaten wird es deutlich mehr Sitze im Landtag geben als in der vergangenen Legislaturperiode. (szu/dpa/afp)

Die SPD wurde regelrecht abgestraft, die CDU kommt gerade so mit einem dunkelblauen Auge davon. Das heißt zugleich, dass die Diskussion um die Zukunft der "GroKo" weitergehen wird. Die Grünen hingegen feiern den nächsten großen Wahlerfolg in wenigen Wochen. Diese Schlüsse lassen sich aus der Landtagswahl in Hessen ziehen.