Es war ein enges Rennen, am Ende setzt sich der Amtsinhaber durch: Burkhard Jung bleibt Leipziger Oberbürgermeister. Der Vorsprung von rund 3.300 Stimmen gegenüber dem CDU-Herausforderer ist allerdings denkbar knapp.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der SPD-Politiker Burkhard Jung (SPD) hat die Oberbürgermeisterwahl in Leipzig gewonnen. Der langjährige Rathauschef setzte sich am Sonntag im zweiten Wahlgang knapp mit 49,1 Prozent vor dem CDU-Bewerber, Sachsens Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (47,6 Prozent), und Ute Elisabeth Gabelmann (3,3 Prozent) durch.

Der 61-jährige Jung ist seit 2006 im Amt und steht nun vor seiner dritten Amtszeit in Sachsens größter Stadt. Der Chefsessel im Leipziger Rathaus ist seit drei Jahrzehnten von der SPD besetzt.

Jung bekommt Rückenwind von links

Jungs Sieg fiel mit nur rund 3.300 Stimmen Vorsprung äußerst knapp aus. Umfragen hatten schon vorab ein enges Rennen mit Gemkow vorhergesagt. Im ersten Wahlgang hatte Jung mit 29,8 Prozent noch hinter dem Minister mit 31,6 Prozent gelegen.

Allerdings hatte der Amtsinhaber diesmal Rückenwind von Linken, Grünen und der Partei Die Partei erhalten. Deren Kandidaten hatten sich nach dem ersten Wahlgang zurückgezogen und zur Unterstützung Jungs aufgerufen.

Dass Jung beim ersten Wahltermin hinter dem 20 Jahre jüngeren Gemkow gelandet war, galt als Überraschung. Der Chefsessel im Leipziger Rathaus ist seit drei Jahrzehnten von der SPD besetzt. Die 600.000-Einwohner-Stadt ist damit ein roter Punkt im schwarzen Sachsen. Die CDU ist ebenfalls seit drei Jahrzehnten ununterbrochen an der Landesregierung beteiligt.

Leipzig: Wahlbeteiligung unter 50 Prozent

Rund 470 .00 Wahlberechtigte waren aufgerufen, über den künftigen Oberbürgermeister von Deutschlands achtgrößter Stadt zu entscheiden. Die Wahlbeteiligung in Sachsens größter Stadt lag bei 48,4 Prozent. Damit zog die entscheidende Runde etwas weniger Menschen in die Wahllokale als der erste Wahlgang vor vier Wochen (49,1 Prozent).

In Leipzig machte zuletzt vor allem der linksalternative Stadtteil Connewitz Schlagzeilen: Bei Ausschreitungen zu Silvester wurden Polizisten angegriffen, ein Beamter wurde schwer am Ohr verletzt. Kurz danach eskalierte eine Demo, die als Unterstützung für das verbotene Internetportal "Linksunten.Indymedia" gedacht war. (hub/dpa)

Politischer Aschermittwoch - CDU NRW
Bildergalerie starten

Politischer Aschermittwoch: Söder attackiert Habeck und warnt vor Grün-Rot-Rot

101 Jahre nach der Premiere bietet der politische Aschermittwoch Spitzenpolitikern eine Plattform für Stimmung, Provokation und Neckereien. Die Themen sind aber ernst. CSU-Chef Markus Söder attackiert die politischen Gegner besonders vehement.