• Die polnische Regierung fordert von Deutschland 1,3 Billionen Euro für die Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg.
  • Warschau zufolge hat die Bundesregierung diese Forderung jetzt förmlich abgelehnt.
  • Der stellvertretende polnische Außenminster reagiert mit scharfer Kritik.

Mehr aktuelle News

Polen hat nach eigenen Angaben eine förmliche Absage der Bundesregierung hinsichtlich der polnischen Reparationsforderungen für im Zweiten Weltkrieg erlittene Schäden erhalten. "Nach Angaben der deutschen Regierung bleibt die Frage nach Reparationen und Entschädigung für Kriegsverluste abgeschlossen und sie beabsichtigt nicht, in Verhandlungen einzutreten", erklärte das polnische Außenministerium am Dienstag nach dem Empfang einer offiziellen Antwort aus Berlin.

Thema ist aus Sicht Deutschlands "abgeschlossen"

Die aktuelle polnische Regierung fordert von Deutschland Reparationen (also Entschädigungen) für im Zweiten Weltkrieg erlittene Schäden in Höhe von umgerechnet 1,3 Billionen Euro. Sie übermittelte der Bundesrepublik dazu Anfang Oktober eine diplomatische Note. Am Dienstag gab Polen in dem Streitfall überdies bekannt, sich an die Vereinten Nationen gewandt und um Unterstützung gebeten zu haben.

Deutschland sieht für die Forderungen keine Rechtsgrundlage. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hatte Anfang Oktober auch bei einer Pressekonferenz mit dem polnischen Außenminister Zbigniew Rau in Warschau bekräftigt, dass die Frage aus Sicht der Bundesregierung "abgeschlossen" sei.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag, dass die Bundesregierung "die Verbalnote Polens vom 03. Oktober 2022 beantwortet" habe. Er machte aber keine Angaben zum Inhalt des Schreibens.

Die Bundesregierung verweist darauf, dass die kommunistische polnische Führung 1953 ihren Verzicht auf deutsche Reparationen erklärt hatte. Die nationalkonservative Regierung Polens hat jedoch die Gültigkeit des entsprechenden Abkommens mit der Begründung angefochten, Warschau habe damals unter dem Druck der Sowjetunion gehandelt.

Stellvertretender polnischer Außenminister: "Respektlose Haltung"

Der stellvertretende polnische Außenminister Arkadiusz Mularczyk kritisierte die Absage an Reparationen aus Deutschland scharf. Das zeige eine "respektlose Haltung" gegenüber dem polnischen Staat und seinen Bürgern, sagte er der Nachrichtenagentur PAP. "Deutschland betreibt gegenüber Polen keine freundliche Politik. Sie wollen hier ihren Einflussbereich aufbauen und Polen wie einen Vasallen behandeln“, sagte der nationalkonservative Politiker. (afp/fab)

Verwendete Quellen:

  • Agence France Presse
  • PAP.pl: Mularczyk o odpowiedzi MSZ Niemiec na notę w sprawie odszkodowań: lekceważąca Polskę i Polaków
JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.