Offenbar weil Sie einen vergleichsweise strikten Kurs bei den Alltagsbeschränkungen in der Corona-Pandemie befürworten, haben der SPD-Politiker Karl Lauterbach und der Virologe Christian Drosten Drohpakete erhalten. Für beide leider kein Einzelfall.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Es kommt einer Attacke auf die Wissenschaft gleich. Der SPD-Gesundheitsexperte und Epidemiologe Karl Lauterbach hat nach eigenen Angaben mehrere Drohsendungen erhalten, darunter ein Drohpaket. Ein solches erhielt am Dienstag auch der Berliner Virologie Christian Drosten.

Unter den Zusendungen an Lauterbach waren auch zwei explizite Morddrohungen. Das sagte der Politiker dem Nachrichtenportal "t-online.de". Die Drohungen richteten sich gegen ihn und seine Familie.

"Eine Morddrohung ist eine Art Postkarte, auf der ein Kreuz abgebildet ist mit meinem Namen eingraviert. In Schreibmaschinenschrift steht dort, dass ich an meine Familie denken solle", sagte Lauterbach dem Portal. Er habe die beiden anonymen Drohungen am Dienstag an den Staatsschutz übergeben.

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog

Lauterbach: Hetze habe sich massiv verstärkt

Lauterbach teilte zudem auf Twitter ein Foto eines Drohpakets. Dieses sei aber keine explizite Morddrohung gewesen, sagte Lauterbach "t-online.de". Es sei offensichtlich so, dass die Hetze im Netz sich in den letzten Tagen massiv verstärkt habe.

Ein wohl identisches Drohpaket habe laut eigener Aussage auch Drosten erhalten, wie er auf Twitter schrieb.

Drosten Ich sei "der böse Typ, der die Wirtschaft lahmlegt"

Sowohl Drosten als auch Lauterbach hatten während der Corona-Pandemie einen vergleichsweise rigiden Kurs bei den Alltagsbeschränkungen vertreten und damit auch viel Kritik auf sich gezogen. Wegen ihres wissenschaftlichen Hintergrundes sind stehen derzeit beide besonders in der Öffentlichkeit.

Auf Twitter schrieb Lauterbach: "Morddrohungen bis zu Beleidigungen aller Art, einige von uns müssen viel hinnehmen. Daher sollte jeder mit Restbestand von Charakter die Hetze im Netz gegen Virologen, Epidemiologen oder Politiker einstellen. Es animiert Leute, die unberechenbar sind. Denkt an unsere Familien."

Der Sozialdemokrat erklärte mit Blick auf die Drohung gegen Drosten: "Es ist traurig, dass es Hetzer gibt, die so etwas verantworten."

Morddrohungen gegen Drosten

Bereits im April hatte der Leiter der Virologie in der Berliner Charité berichtet, mehrere Morddrohungen erhalten und deshalb die Polizei eingeschaltet zu haben. Dem Forscher zufolge sei er für viele "der böse Typ, der die Wirtschaft lahmlegt".

Immer wieder gibt es auch Drohungen gegen Politiker. Im Oktober 2019 etwa hatte Thüringens CDU-Chef Mike Mohring eine Morddrohung gegen ihn öffentlich gemacht, offensichtlich aus der rechtsextremen Szene. Auch die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth hatten Morddrohungen erhalten, genauso wie Ende Januar der SPD-Politiker Karamba Diaby aus Halle. (dpa/mf)

Der Weg des Virus: Wie ein Stammbaum die Evolution des Virus sichtbar macht

Wissenschaftler verwenden die genetischen Sequenzen des Virus, um den Stammbaum des Virus zu erstellen. Aus den gesammelten Informationen konnte so ein globaler Stammbaum des Virus konstruiert werden.
Teaserbild: © imago images/photothek / picture alliance/Eventpress