Papst Benedikt XVI.

Benedikt XVI. ‐ Steckbrief

Name Benedikt XVI.
Bürgerlicher Name Joseph Aloisius Ratzinger
Beruf Emeritierter Papst, Theologe, Kardinal
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Marktl
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschalnd, Vatikan
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
Haarfarbe weiß
Augenfarbe blau
Sterbetag
Sterbeort Rom

Benedikt XVI. ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Benedikt XVI. war ein emeritierter Papst, der vom 19. April 2005 bis zu seinem Amtsverzicht am 28. Februar 2013 das Oberhaupt der katholischen Kirche war. Er starb am Silvestertag 2022 in Rom.

Joseph Aloisius Ratzinger, so sein bürgerlicher Name, kam am 16. April 1927 in Marktl, Bayern, auf die Welt, seine Kindheit verbrachte er zu großen Teilen in Traunstein, wo er auch sein Abitur machte. Bücher und das Studium der Schriften hatten es Ratzinger schon früh angetan. Von 1946 bis 1951 studierte Ratzinger katholische Theologie und Philosophie, zunächst an der Philosophisch-theologischen Hochschule Freising, dann ging es weiter an der Universität München. 1951 wurde er zum Priester geweiht.

1977 berief ihn Papst Paul VI. zum Erzbischof von München und Freising, wenig später stieg er zum Kardinal auf. Nach nur vier Jahren in der Hauptstadt des Freistaats holte ihn Johannes Paul II. mit diesen Worten nach Rom: "München ist wichtig. Die Weltkirche ist wichtiger.” Im Vatikan stieg er bald zur rechten Hand des Pontifex auf. Die Aufgaben wurden immer mehr und so wollte Ratzinger zu seinem 75. Geburtstag 2002 seinen Rücktritt einreichen. Doch der Papst ließ ihn nicht ziehen.

Johannes Paul II. starb am 2. April 2005. Als engster Vertrauter desselbigen und Präfekt der Glaubenskongregation galt Ratzinger bei den Buchmachern als Favorit auf das höchste Amt der katholischen Kirche. Er leitete das Konklave, das ihn 2005 zum Papst bestimmte. "Habemus Papam - Joseph Kardinal Ratzinger," verkündete Kardinalprotodiakon Medina Estévez am 19. April 2005 auf der Loggia des Petersdoms. Es war das kürzeste Konklave der neueren Kirchengeschichte. Seit einem halben Jahrtausend war der damals 78-Jährige der erste Deutsche, der zum Papst gewählt wurde.

Doch wer mit Reformen in der Kirche rechnete, wurde enttäuscht: Benedikt XVI., wie Ratzinger von nun an hieß, galt als Bewahrer, nicht als Erneuerer. Kompromisslos konservativ äußerte sich der Papst auch bei Themen wie Frauenpriestertum, Sexualmoral und Abtreibung. Kontrovers war auch die Regensburger Rede am 12. September 2006, als er an der Uni eine mittelalterliche Quelle zitierte: “Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten." In weiten Teilen der islamischen Welt wurde das Zitat für bare Münze genommen, gezielt missverstanden, es kam zu Ausschreitungen. Benedikt XVI. entschuldigte sich.

Als 2010 zahlreiche Fälle von Kindesmissbrauch durch katholische Geistliche öffentlich wurden, schwieg der Papst lange, was ihn von der Öffentlichkeit allerhand Kritik einbrachte. Seine Haltung war dennoch klar: Die Kirche müsse die Kinder schützen und nicht pädophile Priester.

Am 11. Februar 2013 gab Benedikt XVI. bekannt, zum 28. Februar 2013 "auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, […] zu verzichten". Er sei "zur Gewissheit gelangt", dass seine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet seien, "um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben". Er war nach Coelestin V. erst der zweite Papst der Geschichte, der freiwillig von seinem Amt zurücktrat.

2019 wurden der Dokumentarfilm Verteidiger des Glaubens von Christoph Röhl und der Spielfilm "Die zwei Päpste" veröffentlicht, in dem Benedikt XVI. von Anthony Hopkins dargestellt wird. Hopkins bekam für diese Rolle eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller.

Am 1. Juli 2020 starb Ratzingers Bruder Georg. Zu seiner Beerdigung konnte Benedikt nicht anreisen, er sei zu schwach hieß es. Er war aber virtuell vor Ort. Wie der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer während der Zeremonie am 8. Juli 2020 sagte, schaltete sich Benedikt XVI. per Livestream im Internet zu und verfolgte dort die Trauerfeier.

Benedikt XVI starb am 31.12.2022 im Alter von 95 Jahren im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan. Schon ab Mitte Dezember hatte sich der Gesundheitszustand verschlechtert, bereits vor Weihnachten wurden beim emeritierten Papst Atemprobleme festgestellt.

Benedikt XVI. ‐ alle News

Regensburg

Dialektpreis "Sprachwurzel" für Skilegende Markus Wasmeier

Außenpolitik

"Probleme per SMS adressieren": Söder und Meloni tauschen Nummern aus

Kirche

Papst will in Sarg aufgebahrt werden

Kirche

Papst hält Gänswein "Mangel an Menschlichkeit" vor

10-Jahre Papst

Papst Franziskus sieht in Vorgänger Benedikt einen "Übergangspapst"

Analyse Politik

Biden und die nagenden Zweifel: Gibt es einen Plan B?

von Lukas Hermsmeier
Regierung

Papst empfängt Scholz zu Privataudienz

Päpstliche Gesundheit

Papst Franziskus vorübergehend im Krankenhaus

Kirche

Papst sagt wegen "leichter Grippe" Audienzen ab

Religion

Scholz reist zu Audienz bei Papst Franziskus

Geschichte

Stille Nacht, heilige Nacht: Als an der Front ein Wunder geschah

von Antonia Fuchs
Päpstliche Beerdigung

Papst Franziskus möchte in der Basilika Santa Maria Maggiore bestattet werden

Kirche

Papst möchte in Basilika in Rom bestattet werden - nicht im Vatikan

Kirche

Papst sagt Termine wegen leichter Grippe ab

Stars

Agentur trennt sich nach antisemitischen Parolen von Susan Sarandon

Deutsche Stars

Wie ihre Brustkrebs-Diagnose das Leben von Sängerin Nicole verändert hat

Kirche

Des Vatikans verwiesener Erzbischof Georg Gänswein zurück in Freiburg

Kirche

Rekord: Mehr als halbe Million Katholiken aus Kirche ausgetreten

Video Traunstein

Brustkreuz des verstorbenen Papstes Benedikt gestohlen

Kirche

Rückkehr ohne wichtiges Amt: Gänswein verliert Top-Posten im Vatikan

Urlaub & Reise

Barcelona: Unfertige Basilika zieht Millionen Besucher an

Missbrauchsskandal

Neues Dokument belastet Papst Benedikt

Vatikan

Papst Benedikt nannte in Brief Grund für seinen Rücktritt

Video Kirche

Nach Tod vom emeritierten Papst Benedikt: Was wird nun aus Erzbischof Gänswein?

Krankenhausreform

Lauterbachs größtes Projekt

von Fabian Busch