Alexander Gerst hat immer wieder aus dem All Botschaften zur Erde gesandt, in denen er die Menschheit in die Verantwortung nahm, sich angesichts von Kriegen, Krisen und vor allem Klimawandel zu besinnen. Kurz vor seiner Rückkehr zur Erde setzte Gerst erneut eine Video-Botschaft ab, die für viel Aufmerksamkeit sorgt.

Mehr Weltraumthemen finden Sie hier

Die letzte Video-Botschaft von Alexander Gerst vor seiner Rückkehr zur Erde hat in den sozialen Medien für viel Aufmerksamkeit gesorgt.

Eine Ohrfeige für eine ganze Generation

Am Mittwoch veröffentlichte der Astronaut eine etwa fünfminütige "Nachricht an meine Enkelkinder".

In deutlichen Worten richtet er sich darin an künftige Generationen und beschreibt, was die Menschheit ändern muss, damit die Erde ein lebenswerter Planet bleibt.

Er müsse sich für seine Generation entschuldigen, sagt er. "Im Moment sieht es so aus, als ob wir, meine Generation, euch den Planeten nicht gerade im besten Zustand hinterlassen werden."

Bildergalerie starten

Alexander Gerst ist zurück von der ISS: Aufschlag in der kasachischen Steppe

Alexander Gerst zurück von der ISS: Tolle Bilder von der Landung.

Die Menschheit sei gerade dabei, das Klima zu kippen, Wälder zu roden, Meere zu verschmutzen und die limitierten Ressourcen viel zu schnell zu verbrauchen.

Die Erde sei ein "zerbrechliches Raumschiff" und er hoffe, dass "wir noch die Kurve kriegen."

Die emotionale Botschaft hatte er Ende November an Bord der Internationalen Raumstation aufgenommen.

Kein anderes Video wurde am Mittwoch in Deutschland häufiger auf Facebook geteilt. Am Donnerstagmorgen ist Gerst mit zwei Kollegen wieder auf der Erde gelandet. (mwo/dpa)