Wirtschaft

Wirtschaft – Nachrichten, Hintergründe und Analysen rund um die Themen Finanzen, Euro, Wirtschaftspolitik, aus Top-Unternehmen und Börse

Nudeln und Soßen des italienischen Herstellers werden aus den Regalen des Einzelhändlers genommen. Trotz langer Verhandlungen habe man sich nicht auf einen angemessenen Einkaufspreis verständigen können.

Doch noch ein Kompromiss im Dieselskandal: VW und Verbraucherschützer sind überraschend noch zu einer Einigung gekommen. Zuvor waren die Verhandlungen gescheitert.

Die Sorge um die Folgen der Coronavirus-Ausbreitung belasten seit Tagen die Finanzmärkte weltweit und haben am Morgen bereits die Börsen in Asien tiefer ins Minus gedrückt.

Der Konjunkturmotor stottert, aber der Arbeitsmarkt in Deutschland bleibt weiter stabil. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt vor allem saisonbedingt - ein vergleichsweise starker Rückgang.

Regionale Nachrichten

Berlin

Passende Suchen
  • Kontaktlos bezahlen
  • Firmenkredit online
  • DAX Chart heute
  • Steuerspartipps
  • Depot Finanzen

Seit Jahren steckt Thyssenkrupp in der Krise. Jetzt ist die Finanznot so groß, dass der Konzern sein Tafelsilber verkaufen muss. Für die Aufzugssparte gibt es einen "sehr guten Preis", betont die Konzernchefin.

Maue Geschäfte, hohe Schulden, Aktie im freien Fall: Beim Frischhaltedosen-Hersteller Tupperware herrscht miese Stimmung. Anleger haben den US-Konzern, der einst die Haushaltswelt und den Vertrieb revolutionierte, wohl schon fast abgeschrieben.

Die Wirtschaft der chinesischen Sonderverwaltungszone und früheren britischen Kolonie leidet seit längerem. Jetzt greift die Metropole zu einer außergewöhnlichen Maßnahme.

Die Nachfrage nach Elektroautos stagniert. 2019 gab es nur vier Prozent mehr Neuzulassungen als im Jahr davor. Schuld daran sollen China und die USA sein.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Der Chef der irischen Airline Ryanair ist für sein provozierendes Verhalten bekannt. Nach einem Zeitungsinterview, in dem es auch um muslimische Männer ging, steht er wieder massiv in der Kritik.

Pro Haushalt werden monatlich 17,50 Euro für den Rundfunkbeitrag fällig. Die Summe könnte sich mit Beginn des neuen Jahres aber ändern. Eine Expertenkommission empfiehlt eine Erhöhung.

Umweltschützer haben für einige Tage einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik erwirkt. Doch ein Gericht hat beschlossen: Die Bäume dürfen weiter gefällt werden. Das dürfte für Aufatmen bei Tesla und der Landesregierung Brandenburg sorgen.

Der Airbus-Rivale Boeing kommt nicht zur Ruhe: Der seit fast einem Jahr aus dem Verkehr gezogene Krisenflieger 737 Max muss wegen neuer Probleme inspiziert werden. Doch der Konzern gibt sich gelassen.

  • Heute 6°C
  • Mo 7°C
  • Di 6°C
  • Mi 8°C
  • Do 9°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Seit 2018 will sich Metro von seiner Supermarktkette Real trennen. Nun ist die Tinte unter dem Kaufvertrag mit dem Finanzinvestor SCP trocken. Danach droht Real die Zerschlagung. Es sollen auch Geschäfte geschlossen werden. Der Betriebsrat sieht 10.000 Stellen in Gefahr.

Die Zahl der Inlandsflüge sinkt, doch das steigende Angebot an Verbindungen ins Ausland hat die Zahl der Fluggäste in Deutschland auch im Jahr 2019 wieder zunehmen lassen. Das Wachstum hat sich gegenüber dem Jahr 2018 prozentual allerdings verringert.

Jeff Bezos ist laut dem "Forbes"-Magazin der reichste Mann der Welt. Jetzt will der Amazon-Chef zehn Milliarden Dollar zur Bekämpfung des Klimawandels spenden.

Der Bau eines Tesla-Werks im brandenburgischen Grünheide muss vorerst warten. Ein Gericht stoppte die Rodungsarbeiten auf dem Fabrikgelände. Protestiert hatte unter anderem ein Verein aus Bayern, der aber von Umweltschützern selbst scharf kritisiert wird.

Ob Digitalisierung, Klimawandel oder Mobilität: Die Wirtschaft steckt im Umbruch. Das beschert auch den Gewerkschaften neue Aufgaben – und zum Teil sogar steigende Mitgliederzahlen.

Umstellung auf Elektro-Autos, Absatzschwäche, Diesel-Krise: Die Autoindustrie hat an vielen Fronten zu kämpfen. Nun kommt noch das Coronavirus dazu. Berater schlagen Alarm.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat die laufenden Rodungsarbeiten auf dem Gelände für die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide (Oder-Spree) vorläufig gestoppt. Die Brandenburger Landesregierung sieht darin keinen Grund zur Sorge.

Jeff Bezos verbucht im Clinch mit Donald Trump einen rechtlichen Erfolg für sich: Ein Gericht gibt einem Antrag auf einstweilige Verfügung von Amazon statt. Das Unternehmen will den US-Präsidenten nun zu einer Aussage zwingen.

Der Mindestlohn in Deutschland liegt im europaweiten Vergleich auf einem recht niedrigen Niveau. Und das obwohl er seit Jahresbeginn 2020 um 16 Cent pro Stunde gestiegen ist.

Versandhändler wie Amazon entsorgen zurückgeschickte Pakete teilweise ungesehen im Müll. Diesem umweltschädlichen und unsozialen Treiben schaut die Bundesregierung nicht länger tatenlos zu.

Die ING Deutschland schafft das kostenlose Girokonto ab - zumindest für einen Teil ihrer Kunden. Dahinter steckt ein Plan.

Die Bundestagswahl im Blick? Friedrich Merz will sich in Zukunft wieder mehr in der Politik und für die CDU engagieren. Dafür gibt er seinen Posten bei Blackrock auf. 

Um Pakete zu verschicken, muss man als Kunde bei der Post seit Jahresbeginn mehr Geld auf die Theke legen. Zu viel, findet die Bundesnetzagentur. Nun gibt die Post klein bei.

Nach dem Gipfeltreffen im Kanzleramt zu Dumpingpreisen bei Lebensmitteln ist klar: Bundeskanzlerin Angela Merkel möchte weiterhin keine Mindestpreise für Lebensmittel. Doch wie billig sind Fleisch & Co. in Deutschland wirklich?

Die Nürnberger Experten bei der Bundesagentur für Arbeit sehen keinen Grund zur Panik.

Der Konzernumbau 2019 hinterlässt tiefe Spuren in der Bilanz der Deutschen Bank: Das Geldinstitut rutscht tiefer als befürchtet in die roten Zahlen. der Verlust beträgt 5,7 Milliarden Euro.

Der Möbelgigant Ikea reagiert auf den sich weiter ausbreitenden Coronavirus. In China schließt das schwedische Unternehmen nun die Hälfte seiner Filialen.

Kommt das Ende der Ein- und Zwei-Cent-Münzen? Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" erwägt die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Münzen aus dem Verkehr zu ziehen.

Das eskalierte schnell: Mit einer Werbekampagne für Niedrigpreise hat die Handelskette Edeka den Zorn Hunderter Bauern auf sich gezogen und ungewollt eine Debatte über faire Lebensmittelpreise angestoßen.

Das Ende der Ein- und Zwei-Cent-Münzen rückt näher: Ursula von der Leyen will das Kleingeld aus dem Verkehr ziehen. Die Mehrheit der EU-Bürger ist dafür, doch es gibt auch Widerstand.

Der Modehändler zählt zwar zu den drei größten in Deutschland, doch die Umsätze stimmen nicht in jeder der rund 450 Filialen. Daher will das Unternehmen in diesem Jahr mehr als ein Dutzend Geschäfte dicht machen. Welche Städte betroffen sind:

Der schwedische Moderiese soll unter anderem Gesundheitsdaten, familiäre Streitigkeiten und Urlaubserlebnisse seiner Miarbeiter gespeichert haben. Datenschützer sind alarmiert und leiten ein Verfahren ein.

Joe Kaeser hat Berichte, er habe Luisa Neubauer von der Klimaschutzbewegung Fridays for Future einen Aufsichtsratsposten angeboten, zurückgewiesen. Er habe einen anderen Posten im Sinn gehabt - um die Klimaaktivistin einzubinden.

Während der ADAC nicht mehr grundsätzlich gegen eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf deutschen Autobahnen ist, bleibt der Verband der Automobilindustrie bei seiner ablehnenden Haltung.

Der Bau neuer Windräder an Land ist in Deutschland auf dem tiefsten Stand seit mehr als 20 Jahren gesunken. Das bereitet RWE Kopfschmerzen. Auf der Suche nach einer Lösung muss der Stromkonzern mehrere Hürden überwinden.

Die Fluggesellschaft Condor kann sich aus der Insolvenz von Thomas Cook in die Hände eines neuen Eigentümers retten. Der Zuschlag ist überraschend.

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

Hunderttausende Tonnen deutscher Müll werden alljährlich ins Ausland verschoben – zum Teil illegal.

Um die Dieselaffäre in den Griff zu kriegen, hat Daimler schon Milliarden auf die Seite gelegt. Nun dürfte die Rechnung aber nochmals deutlich länger werden.

Der US-Präsident macht aus seiner Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos einen Wahlkampfauftritt. Neben Greta Thunberg gibt es noch einen zweiten Themenkomplex, den Trumpkomplett ausspart.

Klimaflüchtlingen darf das Recht auf Asyl nicht verweigert werden, wenn ihr Leben in Gefahr ist - zu diesem Schluss kommt ein UN-Menschenrechtsausschuss, der sich erstmals mit der Klage eines Betroffenen befasst hat.

Geschwisterzwist, Strategiewechsel, "Krümelmonster"-Affäre: Bei Bahlsen fliegen oft die Fetzen. Auch die Geschäfte des Kekskonzerns liefen zuletzt durchwachsen. Und nach den heiklen Äußerungen einer Erbin zur Firmenhistorie ist die Führungsfrage offener denn je.

Die Bundesrepublik liegt im Bloomberg-Ranking der innovativsten Länder weltweit auf Platz 1. Die Bundesrepublik trumpft dabei vor allem in drei Kategorien zur Berechnung der Innovationskraft auf.

In seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum lobt der US-Präsident vor allem die wirtschaftliche Entwicklung in seinem Land. Die Zeit der Skepsis sei vorbei. Greta Thunberg hört zu - um danach ihre Vorwürfe zu erneuern.

Die Weltwirtschaft wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) im laufenden Jahr etwas an Schwung gewinnen. Die Experten bleiben grundsätzlich optimistisch, wenngleich sie ein klein wenig vorsichtiger sind als bislang. 

China ist der weltgrößte Produzent von Plastik. Große Mengen landen auf Müllkippen oder verschmutzen das Land und die Meere. Das soll ein Ende finden.

Immer mehr Kreditinstitute verlangen Gebühren für Gehortetes Geld - und bitten die Sparer damit zur Kasse. Das Finanzministerium beobachtet die Entwicklung kritisch.

Die Arbeitskämpfe der Flugbegleiter könnten dieses Mal sogar unbefristet sein.