• In den USA hat sich ein ganz besonderer Star unter die Maskierten gemischt.
  • Politiker Rudy Giuliani sorgte bei der Demaskierung für Empörung bei der Jury.
  • Zwei Mitglieder aus dem Rateteam verließen sogar die Bühne.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

In der ersten Folge der siebten Staffel der amerikanischen Fox-Show "The Masked Singer" hat die Demaskierung eines Plüschmonsters direkt für einen Eklat gesorgt: Unter dem Kostüm erschien Rudy Giuliani, Politiker der Republikanischen Partei.

Die Jury-Mitglieder Ken Jeong und Robin Thicke sollen daraufhin aus Protest die Bühne verlassen haben, wie "Deadline" berichtet.

Giuliani, ehemaliger Bürgermeister von New York City, hatte an der Kundgebung vom 6. Januar 2021 teilgenommen und soll die Trump-Anhänger mit seiner Rede zum Sturm auf das Kapitol aufgehetzt haben. Auch steht er wegen seiner Behauptungen, bei der Präsidentschaftswahl wäre betrogen worden, in der Kritik. Zuletzt war der ehemalige Anwalt mit einem Berufsverbot belegt worden und hat seine Ehrendoktorwürde der Universität von Rhode Island verloren.

Politiker bei "The Masked Singer" in den USA

Es war nicht das erste Mal, dass ein Teilnehmer oder eine Teilnehmerin bei "The Masked Singer" Jury und Publikum polarisierte. 2020 war die Show kritisiert worden, weil sich unter dem Kostüm des Bären Sarah Palin versteckte.

Die Giuliani-Folge wurde letzte Woche aufgezeichnet und wird erst im nächsten Monat erscheinen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

US-Wahl 2020: Plante das Trump-Lager die Beschlagnahme von Wahlmaschinen?

Die Wahl 2020 in den USA bleibt wegen der Vorwürfe von Donald Trump lange in Erinnerung. Offenbar sollte bei der Niederlage des damals amtierenden US-Präsidenten Trumps das Militär angewiesen werden, Wahlmaschinen zu beschlagnahmen. (Teaserbild: Getty Images)
JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.