Wer ist der Maulwurf, der in dem neuen SAT.1-Abenteuerevent die Team-Wettbewerbe manipuliert? In der neuen Folge von "The Mole" überraschten die Moderatoren Alec Völkel und Sascha Vollmer mit einem Twist und einer Bosheit: Zwei besonders ängstliche Kandidaten sollten sich zu einem Bungee-Sprung überwinden.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

"The Mole" , das Remake einer Abenteuer-Show aus der Jahrtausendwende, ist bei SAT.1 solide gestartet. Die Zuschauer ließen sich offenbar nicht davon schocken, dass die Kandidaten des Abenteuerformats eingangs in Särge gesteckt wurden, aus denen sie sich befreien mussten. Die Show hat einen ganz eigenen Humor. Und ziemlich knackige Cliffhanger.

"The Mole": Jagd auf Yves

In Folge zwei klärte sich nun auf, welche geheimnisvolle Aufgabe Kandidat Yves am Ende der Auftaktfolge von den moderierenden Rockmusikern Alec Völkel und Sascha Vollmer von The BossHoss erteilt bekam. Yves sollte ganz auf sich gestellt in der argentinischen Steppe vier Puzzlesteine einsammeln. Der Rest des neunköpfigen Teams sollte ihn jeweils in Dreiergruppen zu Pferde, in Pickup und im Helikopter aufhalten. Der Pickup-Gruppe gelang das - doch Yves schmiedete mit deren Anführer Martin einen Kompromiss-Deal. "Der geht über Leichen", ärgerten sich die anderen über die Illoyalität. Ist Martin der titelgebende "Mole" - deutsch: Maulwurf -, der die anderen sabotiert?

Aufregung auch bei der letzten Challenge der Folge: Sie brachte einige der Kandidaten in 50 Meter Höhe. Da dürfte sogar manchem Zuschauer schwindelig geworden sein, denn während eines Bungee-Sprungs sollten die Kandidaten auch noch Buchstaben auf der Sprungmatte erkennen und Sprichwort-Rätsel lösen. Perfide: The BossHoss lockten zwei Kandidaten mit Höhenangst mit verdoppelter Gewinnsumme. Ließen sich Silvia (37) und Wolfgang (66) ködern? Die Galerie verrät's!

(tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.