"Planet der Affen - Prevolution" wurde vor drei Jahren zu einem Überraschungserfolg: Weltweit spielte der Film fast 450 Millionen Euro ein und überzeugte Kritiker und Fans. Die Erwartungen an die Fortsetzung sind damit umso höher - und werden leider nicht ganz erfüllt.

Mehr News über TV-Shows

Mehrere Jahre sind vergangen, seitdem genetisch mutierte Affen aus einem Versuchslabor geflüchtet sind und dabei ein Virus freigesetzt haben, das Forscher ursprünglich als Heilmittel gegen Alzheimer entwickelt hatten. Die "Affengrippe" wurde zu einer weltweiten Pandemie und tötete einen Großteil der Menschheit. In kleinen Kolonien kämpfen die Menschen um das nackte Überleben. In San Francisco erreicht die Lage einen kritischen Punkt, als das Benzin knapp wird und damit die Stromversorgung auszufallen droht.

Die Lösung wäre es, einen verfallenen Staudamm wieder in Betrieb zu nehmen. Aber der Damm steht weit außerhalb in einem Gebiet, in dem sich die Affen häuslich eingerichtet haben. Deren Anführer Caesar (gespielt von Motion-Capture-Meister Andy Serkis) will den Menschen den Zugang zwar gewähren, aber auf beiden Seiten sind die Ressentiments groß. So kommt es auch bald zu einer Auseinandersetzung, die einen Krieg zwischen Affen und Menschen bedeuten könnte.

Visuell ist "Planet der Affen - Revolution" unglaublich und erfüllt alle Erwartungen. Die Affen sehen zu keinem Zeitpunkt aus wie im Computer generiert, sondern absolut realistisch und einzigartig. Auch die Aufnahmen des verwüsteten San Franciscos, wo sich die verbliebenen Überlebenden im heruntergekommenen Ferry Building verschanzt haben, sind sensationell.

Leider ist die Handlung dafür wenig überraschend: Sowohl bei den Menschen als auch bei den Affen sind die Rollen von Gut und Böse schnell verteilt. Das einzig Spannende ist noch, auf welcher Seite der Vertrauensbruch passiert, der den offenen Konflikt auslöst. Die Schauspieler können da nicht viel gutmachen, auch wenn Jason Clarke als menschlicher Vermittler und Keri Russell als seine Frau alles geben - mehr als Randfiguren werden sie zu keinem Zeitpunkt des Films. Gary Oldman darf mal wieder seine Paraderolle als am Rande des Wahnsinns balancierender Fiesling ausleben. Dabei war es so angenehm, ihn zuletzt in "Dame, König, As, Spion" oder "The Dark Knight" auch mal von einer anderen Seite kennenzulernen.

Trotz aller Klischees macht "Planet der Affen - Revolution" streckenweise großen Spaß - die Kampfszenen sind rasant gefilmt und die Affen so liebevoll zum Leben erweckt, dass man sie trotz aller Ähnlichkeit jederzeit auseinanderhalten kann. Besonders Anführer Caesar entwickelt mehr Charisma als so mancher menschliche Charakter.

So ist "Planet der Affen - Revolution" grandioses Popcorn-Kino - aber leider auch nicht mehr.

"Planet der Affen - Revolution" startet am 7. August in deutschen Kinos.
JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.