• "Goodbye Deutschland"-Star hat eine Abnehm-Wette gewonnen.
  • Der Auswanderer hat in nur zweieinhalb Monaten knapp 30 Kilo an Gewicht verloren.
  • Doch sein eisernes Diätprogramm wird auch kritisiert.

Mehr News zu "Goodbye Deutschland" finden Sie hier

"Goodbye Deutschland"-Star Steff Jerkel ist innerhalb kürzester Zeit 30 Kilo leichter geworden. Hintergrund ist eine Wette, die der 52-Jährige mit Freunden abschlossen hat: Wer innerhalb von drei Monaten am meisten Gewicht verliert, gewinnt 10.000 Euro. Geschafft hat Jerkel das Ganze mit einem eisernen Diätprogramm.

Ursprünglich lautete sein Ziel 20 Kilo - das hat er übertroffen und gewann somit die Wette.

Auch gesundheitliche Gründe für Abnehm-Wette

"Was viele für unmöglich hielten, hat er tatsächlich geschafft", heißt es unter einem Foto auf dem Instagram-Account von "Goodbye Deutschland". "Von allen Mitstreitern hat er am meisten Gewicht verloren." Es habe ihn zweieinhalb Monate harte Arbeit und Disziplin gekostet.

Jerkel habe den Abnehm-Wettstreit aber auch aus gesundheitlichen Gründen ins Leben gerufen. In der Sendung erklärte der 52-Jährige: "Es wurde gesundheitlich höchste Zeit. Die Knie spinnen, ich bekomme schlecht Luft und fühle mich immer müde. Von der Optik ganz zu schweigen."

Als Belohnung gönnte sich Jerkel nach "dem großen Wiegen" am Samstag einen Haarschnitt. Denn um den Druck zu erhöhen, hatte er sich den Friseurbesuch verboten, bis die Kilos runter sind.

Fans sind besorgt

Die schnelle und extreme Gewichtsabnahme von Steff Jerkel findet im Netz allerdings wenig Zuspruch. "So viel in kurzer Zeit ist absolut ungesund, ohnehin erstmal nur Wasser und Jo-Jo-Effekt vorprogrammiert", schreibt eine Nutzerin unter den Post. "Gesund abnehmen sieht anders aus", kommentiert ein weiterer Nutzer. "Zu viel in zu kurzer Zeit!"  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Low Carb, Gemüse, Salat

Diese Studie nimmt dem Ernährungskonzept Low Carb die Wirkung

Kein Brot, keine Nudeln und kein Reis: Menschen, die mit der Hoffnung, abzunehmen, Kohlenhydrate von ihrem Speisezettel verbannen, sollten sich die Ergebnisse dieser Studie durch den Kopf gehen lassen. Im Vergleich zu einer ausgewogenen Ernährung schneidet die ketogene Ernährung - auch Low Carb genannt - enttäuschend ab.