In ihrem Podcast "Mit den Waffeln einer Frau" hat Barbara Schöneberger mit der Komikerin Carolin Kebekus unter anderem über David Hasselhoff gesprochen. Die Moderatorin hält den Star offenbar nicht für sonderlich spannend, er sei "nah am Toastbrot".

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

Die Moderatorin Barbara Schöneberger hat sich einen fiesen Witz über David Hasselhoff erlaubt, als sie mit Comedy-Star Carolin Kebekus in der neuen Episode ihres Podcasts "Mit den Waffeln einer Frau" über den US-Star sprach.

Beim Thema Jungendliebe behauptete Schöneberger: "Man war früher in seltsame Leute verliebt." Daraufhin verriet Kebekus prompt: "Das erste Mal verliebt war ich in David Hasselhoff. Aber ich war so klein noch, dass ich nicht richtig verliebt war, sondern ich wollte gerne, dass er unser Onkel ist."

Schöneberger hat Hasselhoff kennengelernt

Das ließ Schöneberger nicht unkommentiert und erzählte, dass sie den Entertainer erst kürzlich kennengelernt und länger mit ihm geredet habe. "Ich sage jetzt etwas, das ich sehr ungern sage - aber weil David Hasselhoff nicht im Lande ist und nicht unsere Sprache spricht und ich überhaupt gerne Sachen hintenherum mache, sage ich dir jetzt einfach, dass David Hasselhoff nah am Toastbrot ist. Sei froh, dass das damals nichts mit dem geworden ist. Du wärst nicht glücklich gewesen, weder als Ehemann noch als Onkel hätte er dir das geben können, was du verdienst", befindet Schöneberger.

Worüber Schöneberger und Hasselhoff sich unterhielten, fasst die Moderatorin in etwa so zusammen: Er habe lediglich von Momenten erzählt, in denen Fans ein Foto mit ihm machen wollten. Das sei bei ihr nicht gut angekommen. "Boah, das ist schrecklich", meint daraufhin auch Kebekus. "Ganz schrecklich", erwidert Schöneberger.

David Hasselhoff ist in Deutschland vor allem für die TV-Serien "Knight Rider" (1982-1986) und "Baywatch - Die Rettungsschwimmer von Malibu" (1989-2001) sowie für seinen Hit "Looking for Freedom" (1989) bekannt.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © IMAGO/osnapix/Hirnschal & APress