Weiterhin Sorge um Britney Spears: Der Sängerin soll es so schlecht gehen, dass ihr Manager Larry Rudolph sogar eine Rückkehr auf die Bühne ausschließt. Wird man den Popstar jetzt nie wieder live sehen?

Mehr Promi-News gibt es hier

Britney Spears durchlebt gerade eine Achterbahn der Gefühle. Seit ihr Vater erkrankt ist, hat sich die Sängerin eine Auszeit genommen – von der Öffentlichkeit und von ihrer populären Show in Las Vegas. Wenn es nach ihrem Manager Larry Rudolph geht, kehrt Spears jedoch nie wieder in die Casino-Metropole zurück – und wird auch sonst keine Auftritte mehr absolvieren.

Nie wieder Las Vegas?

Gegenüber "TMZ" erklärte er eindringlich: "Als die Person, die ihre Karriere lenkt [...] bin ich mir sicher, dass sie nicht wieder zurück nach Vegas gehen sollte. Nicht in naher Zukunft und vermutlich niemals wieder."

Ein Grund dafür soll ihr Gesundheitszustand sein: "Wir mussten ihre Show stoppen, weil ihre Medikamente nicht mehr gewirkt haben und sie aufgrund der Krankheit ihres Vaters durcheinander war."

Die Sängerin entscheidet

Für ihn ist klar, dass Spears momentan keinerlei Interesse an Auftritten hat. Und was die Zukunft angeht, könne nur sie selbst entscheiden, wie er im Interview fortfährt: "Ich möchte nicht, dass sie arbeitet, solange sie nicht körperlich, geistig und leidenschaftlich bereit dazu ist. Sollte dies nie wieder passieren, dann ist das so. Ich habe keinerlei Bestreben oder auch die Kraft, sie dazu zu bringen, wieder zu arbeiten."

Unterstützung im Fall der Fälle

Sollte sich das ändern, wird er sie bei ihrem Vorhaben unterstützen: "Ich bin da, wenn sie wieder arbeiten möchte. Und sollte das jemals wieder der Fall sein, werde ich ihr sagen, ob es eine gute oder eine schlechte Idee ist."

Ob Britney Spears nun tatsächlich in Rente geht, weiß wohl nur sie selbst. (bl)  © spot on news

Gegen ihren Willen in Klinik? Jetzt klärt Britney Spears auf

Britney Spears will der Gerüchteküche nicht länger beim Brodeln zusehen! Seit einigen Wochen kursiert die Spekulation, die "Stronger"-Interpretin sei nicht aus freien Stücken in eine psychologische Einrichtung gezogen. Nun meldete sich die Musikerin zu ihrem Gesundheitsstatus selbst zu Wort.