• Ein Vorher-Nachher-Vergleich bei einem PS5-Trailer lässt viele Schlüsse zu.
  • In der zweiten Version des Videos wurde das "Kleingedruckte" geändert.
  • Die Release-Daten von Spielen wurden entweder entfernt oder verändert.

Mehr Gaming-News finden Sie hier

Manchmal ist nicht das aufschlussreich, was man sieht, sondern das, was man nicht mehr zu sehen bekommt. In einem rund dreiminütigen Trailer, der für die Consumer Electronics Show (CES) 2021 produziert wurde, schwärmte Jim Ryan, CEO von Sony Interactive Entertainment, sowohl von der PlayStation-Community und dem erfolgreichsten Konsolenstart in der PlayStation-Geschichte als auch vom "besten Launch-Line-up aller Zeiten".

Nur wer den Sony-Trailer in der Version kennt, wie er anlässlich der CES Mitte Januar gezeigt wurde, bemerkt einen vermeintlich kleinen Unterschied, der aber eine große Aussagekraft hat. In der ursprünglichen Version gab es am Ende des Clips Angaben zu den Releases von elf Spielen für die PlayStation5, sozusagen "im Kleingedruckten". Nun wurde der Trailer neu geschnitten. Aus der neuen Version wurden die Veröffentlichungstermine der Games entfernt.

Es ist daher zu befürchten, dass es weitere Verschiebungen bei bereits erwarteten Titeln gibt - und dass Sony offenbar nicht mal selbst weiß, wann ein Release verbindlich zugesagt werden kann. Schlimmstenfalls erscheinen 2021 sogar weniger Titel als von SIE (Sony Interactive Entertainment) ursprünglich geplant.

Die Release-Daten für elf kommende Titel beinhalteten in der ursprünglichen Version des Trailers unter anderem "Kena: Bridge of Spirits" (März 2021), "Ghostwire: Tokyo" (Oktober 2021) und "Stray" (Oktober 2021). In der editierten Version, die nach der CES zur Verfügung stand, fehlen diese Angaben allesamt. Übrig blieben "Horizon: Forbidden West", "Ratchet & Clank" sowie "Returnal". Nur noch bei Letzterem wird ein konkretes Datum genannt - der 19. März.

Bei den anderen beiden ist nur unkonkret das Jahr 2021 angegeben. Die Gründe für die Verschiebungen bleiben offen. Spekuliert wird, dass die Folgen der Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Schutzmaßnahmen, welche Einfluss auf die Arbeitswelt nehmen, sich zeitversetzt auch hier zeigen.

Neues "Uncharted" in der Pipeline?

Immerhin einen Lichtblick gibt es, wenn man der Gerüchteküche glauben mag. Ein "geheimes" Sony-Studio in San Diego soll bekannte Titel weiterentwickeln. Das lässt sich aus dem LinkedIn-Text des ehemaligen Sony-Studio-Chefs Michael Mumbauer ableiten: "Seine neueste Errungenschaft ist der Aufbau eines brandneuen All-Star-AAA-Action-/Abenteuer-Entwicklerteams für PlayStation. Mit Sitz in San Diego und unter Verwendung proprietärer Engine-Technologie wurde das Team zusammengestellt, um bestehende Franchises zu erweitern und neue Geschichten für die nächste Generation von Spielern zu entwickeln." Nachdem Mumbauer bei den bisherigen "Uncharted"-Games involviert war, hoffen Fans, dass es sich bei den bekannten Frachises um die Nathan-Drake-Marke handelt, das womöglich die Kinoverfilmung flankieren wird.

Eine Spur könnte ein Video eines YouTubers von 2018 sein, welches sich der Frage widmet, ob "Uncharted 5" in San Diego entsteht - Mumbauer hat es zwischen eigenen Videos auf seinem Profil platziert. Bis es gesicherte Auskünfte gibt, bleibt dies allerdings eine Mischung aus Hobby-Detektivarbeit und Kaffeesatz-Lesen. (tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau

Games, Rückblick, 2020, Aufreger, Skandale, EA, FUT, Twitch, Disrespect, Bann, Montanablack
Bildergalerie starten

Games 2020: Die größten Aufreger und Skandale

Pleiten, Pech und Pannen zeichnen auch das Gaming-Jahr 2020 aus. Die größten Aufreger und Skandale im Rückblick.