Und plötzlich ist man tot ... Immer mehr "Call of Duty"-Spieler berichten, wie sie unter äußerst mysteriösen Umständen auf der Karte Port of Verdansk während eines "Ground War"-Multiplayer-Matches das Zeitliche gesegnet haben.

Mehr Gaming-Themen finden Sie hier

Die eingeblendete Todesursache: Kopfschuss. Aber der Hinweis auf den Gegner, der den Treffer gelandet haben soll, bleibt ungewöhnlicherweise aus. Der Hauptverdächtige: ein harmlos wirkender Busch, der völlig teilnahmslos vor einer niedrigen Mauer vor sich hin vegetiert.

Die Spurensuche nach dem Mörder legt einen gar nicht so ungewöhnlichen Verdacht nahe: Offenbar ist ein Glitch, also ein Fehler im Programm, den die Entwickler von Infinity Ward übersehen haben, die Ursache für den absolut tödlichen Kontakt mit der Pflanze. Ein Reddit-User nahm mehrere Ableben auf Video auf und zeigte so auf, dass es sich nicht um ein einmaliges Phänomen handelt, sondern sich die Situation einfach reproduzieren lässt.

Nicht der erste Fehler

Call of Duty, Modern Warfare, Ground War, Shooter, Multiplayer, Bug, Glitch, Port of Verdansk
Auf der "Call of Duty: Modern Warfare"-Karte Port of Verdansk wartet eine tödliche Falle auf Spieler. © Activision

Der Busch-Bug ist nicht der erste massive Fehler auf der "Ground War"-Karte Port of Verdansk: So war es Spielern bereits möglich, "unterhalb" der Oberfläche zu landen, von wo aus sie gegnerische Spieler zwar unter Beschuss nehmen, selbst aber nicht getroffen werden konnten.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Fehler bei einer Karte einschleichen, steigt mit deren Größe. Der "Ground War"-Modus von "Modern Warfare" bietet Platz für hitzige Gefechte zwischen 64 Gamern. Wer weiß, welch tödliche Fallen noch anderer Stelle im Erfolg-Shooter warten. (tsch/ghi)  © 1&1 Mail & Media/teleschau

"Fortnite": Live-Event endet mit riesigem Knalleffekt

Ein riesiger Knalleffekt und plötzlich ist alles vorbei? Das befürchten nun "Fortnite"-Fans, die Zeuge eines Live-Events wurden, in dessen Folge ein schwarzes Loch die Spiel-Welt einsog. Wie das aussah, sehen Sie im Video. © YouTube
JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.