Idris Elba galt lange als Top-Favorit für die Nachfolge von Daniel Craig als James Bond. In einem Interview erklärt der britische Schauspieler, warum er der 007-Rolle eine Absage erteilte.

Mehr News über Filme & Serien

2021 lief der letzte "James Bond"-Streifen mit Daniel Craig im Kino. Seitdem läuft auch die Suche nach einem Nachfolger für Craig, der den Geheimagenten ab 2006 verkörperte. Wer könnte in solch große Fußstapfen treten? Lange galt "Luther"-Star Idris Elba, der 2016 von Queen Elizabeth II. zum "Officer of The British Empire" ernannt wurde, in der Diskussion als Top-Favorit – bis er der Rolle im Februar bei einem Interview öffentlich eine Absage erteilte.

"Viele Leute reden über einen anderen Charakter, der mit J anfängt und mit B aufhört. Aber ich werde nicht dieser Typ sein. Ich werde John Luther sein. Das ist, wer ich bin", sagte Elba damals. Jetzt hat der britische Schauspieler mit Wurzeln in Sierra Leone und Ghana erneut über die Gründe hinter seiner klaren Absage gesprochen.

Idris Elba: Debatte über Hautfarbe war "ekelhaft und abschreckend"

Im Interview mit dem US-Branchenblatt "Variety" sagte Elba, er habe es zwar als großes Kompliment empfunden, dass Menschen aus allen Ecken der Welt ihn in der Rolle des James Bond sehen wollten. Allerdings habe es auch ein anderes Lager gegeben: "Diejenigen, die über die Idee nicht glücklich waren, haben das Ganze ekelhaft und abschreckend gemacht, weil es eine Debatte der Hautfarbe wurde. Unsinn rückte in den Fokus und ich bekam die Breitseite davon ab."

Er wolle nicht ständig über seine Hautfarbe wahrgenommen werden, erklärt Elba. Die Frage, "ob ein schwarzer Darsteller James Bond spielen dürfe", habe die Rolle für ihn uninteressant gemacht.

Wer wird der nächste James Bond?

Neben Idris Elba gelten Aaron Taylor-Johnson, Tom Hardy, Henry Cavill, Regé-Jean Page und Richard Madden als Favoriten für Craigs Nachfolge – allerdings nicht offiziell. Bond-Produzentin Barbara Broccoli erklärte kürzlich, dass das Casting zum nächsten Bond-Film noch gar nicht begonnen habe. Auch ein Drehbuch für das neue 007-Abenteuer würde noch gar nicht existieren, heißt es.

Lesen Sie auch: Casting für James Bond: Schauspieler unter 30 haben wohl keine Chance  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.