• Bereits am Sonntag findet bei den Männern die alpine Königsdisziplin der Olympischen Spiele statt: die Abfahrt.
  • Doch die Abfahrt droht aufgrund starker Winde zur Lotterie zu werden.
  • Bei den deutschen Fahrern kann Romed Baumann im zweiten Training überzeugen. Erster wird Topfavorit Alexander Kilde.

Mehr News zu Olympia finden Sie hier

Die Olympia-Abfahrt in Peking droht zur Wind-Lotterie zu werden. Schon das zweite Training im Skigebiet von Yanqing am Freitag wurde stark von den dort typischen Böen beeinflusst. Auch für das Rennen in der alpinen Königsdisziplin am Sonntag (11.00 Uhr OZ/4.00 Uhr MEZ) sind die Vorhersagen ungünstig.

Für den Olympiasieg, mutmaßte Romed Baumann, werde es "ein bissl Glück brauchen. Es nützt dir wahrscheinlich die beste Fahrt nix. Wenn du oben so einen Gegenwind hast, kannst du noch so schnell Ski fahren - es wird sich nicht ausgehen." Baumann war als Achter mit einem Rückstand von 0,55 Sekunden auf die Bestzeit von Topfavorit Aleksander Aamodt Kilde schnellster Deutscher.

Baumann rechnet mit Start in der Abfahrt

Der WM-Zweite im Super-G geht davon aus, eines der drei Abfahrts-Tickets zu erhalten, die von den DSV-Trainern nach dem zweiten Testlauf unter den fünf deutschen Athleten vergeben werden. Der vierte und letzte Startplatz wird im dritten Training am Samstag ausgefahren, das allerdings wegen des Windes wackelt.

Zweiter hinter Kilde wurde der Österreicher Max Franz ist im zweiten Abfahrtstraining der alpinen Ski-Männer bei den Olympischen Spielen in Yanqing nur hinter dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde geblieben. Der Kärntner, der noch um seinen Startplatz kämpft, hatte am Freitag nur 0,06 Sekunden Rückstand, Dritter war der Kanadier Broderick Thompson (+0,20). Otmar Striedinger, Franz' Konkurrent um den vierten österreichischen Startplatz, lag als 23. 1,02 zurück.

Als bester Schweizer kam Niels Hintermann auf Platz sechs ins Ziel. Mitfavorit Beat Feuz landete auf dem zehnten Platz.

Die olympische Disziplin Ski-Alpin: Übersicht.

Sander sicher: Ski-König könnte in einer Art Lotterie gekürt werden

Dass der Ski-König am Sonntag in einer Art Lotterie gekürt werden könnte, "da ist man sich jetzt schon sicher", sagte Vize-Weltmeister Andreas Sander. Laut der chinesischen Trainer wehe nur "selten" kein Wind am Xiaohaituo-Berg.

Sander belegte nach einem groben Fehler Platz 34. "Auf dem Tableau sieht es nicht so gut aus für mich", sagte er über die interne Quali. Grundsätzlich fühle er sich aber wieder "wohler. Ich bin sicher konkurrenzfähiger, als ich es in Kitzbühel war."

Josef Ferstl, Dominik Schwaiger und Simon Jocher kamen auf die Ränge 16, 32 und 36. "Ich möchte es nicht entscheiden", sagte Ferstl zur Ausscheidung, "wir haben das Glück, hier zu fünft zu sein - und das Pech, dass wir fünf sind." Schwaiger meinte: "Ich war der Konstanteste, aber bei Olympia zählen Medaillen, da sollen die vier Besten fahren." (ska/dpa)

Bildergalerie starten

Olympia 2022 in Peking: Die Kunstschnee-Spiele laufen

Am 4. Februar 2022 wurde der olympische Kessel entzündet und damit der Start der Olympischen Winterspiele in Peking zelebriert. An diesen teilweise etwas befremdlich anmutenden Wettbewerbsstätten in Peking, Yanqing oder Zhangjiakou wird um die heiß begehrten Edelmetalle gekämpft.
Teaserbild: © imago images/Sammy Minkoff/EXPA/ Johann Groder