• Ryan Regez gewinnt vor Alex Fiva: Die Schweiz freut sich über Gold und Silber bei den Skicrossern.
  • Allerdings muss Fiva im Viertelfinale nach der vermeintlichen Behinderung eines deutschen Athleten um sein Weiterkommen zittern.
  • Der Fall erinnert an die Bronze-Entscheidung zwischen Fanny Smith und Daniela Maier am Vortag bei den Frauen.

Mehr Olympia-Themen finden Sie hier

Im Finale der Skicrosser feiert die Schweiz einen Tag nach der schmerzhaften Jury-Entscheidung gegen die vermeintliche Bronzemedaillengewinnerin Fanny Smith einen Doppel-Erfolg. Ryan Regez krönte sich vor Alex Fiva zum Olympiasieger. Bronze ging an den Russen Sergej Ridzik, der vor vier Jahren in Pyeongchang Silber gewonnen hatte.

Lesen Sie auch: Fanny Smith denkt über rechtliche Schritte nach Jury-Entscheid nach

Hatte tags zuvor die Deutsche Daniela Maier erst nach Minuten der Diskussion und des Bangens zum Nachteil von Smith Bronze zugesprochen bekommen, gab es auch bei den Skicross-Männern einen Juryentscheid, und wieder waren ein Athlet aus der Schweiz und aus Deutschland involviert.

Die Medaillenvergabe im Skicross erfolgt erst nach einer Disqualifikation

Das Skicross-Finale der Frauen geht in die olympische Geschichte ein. Den Kampf um die Bronzemedaille muss die Renn-Jury entscheiden - und braucht dafür Minuten, die die betroffenen Athletinnen Fanny Smith und Daniela Maier mit Diskussionen und Bangen verbringen. (Teaserbild: AFP/Ben Stansall) © Eurosport

Jury entscheidet nach dem Viertelfinale zu Gunsten Alex Fivas

Der frühere American Footballer Fiva fuhr von Beginn des Viertelfinals an mit viel Körpereinsatz, schob insgesamt drei Mal während des Laufs Konkurrenten mit dem Arm zur Seite - auch Daniel Bohnacker. Der letzte verbliebene deutsche Fahrer hoffte aber vergeblich auf die Gnade der Richter, während sich im Zielbereich Viertelfinal-Gewinner Fiva keiner Schuld bewusst war und nach der Entscheidung der Jury zu seinen Gunsten nur kopfschüttelnd entschwand.

Ryan Regez, Alex Fiva, Schweiz, Skicross, Finale, Sieg, Olympia, Peking, 2022, Zhangjiakou
Ryan Regez, rechts, holt bei den Skicrossern olympisches Gold vor seinem Schweizer Landsmamn Alex Fiva.

Daniel Bohnacker nimmt sein Aus fair hin

"Ich war der Leidtragende", sagte Bohnacker über die grenzwertigen Duelle mit Fiva mit dem Italiener Simone Deromedis, nahm sein Aus als Viertplatzierter seines Laufs aber klaglos hin: "Das ist wie im Fußball: Wenn der Schiri pfeift, muss ich mich nicht groß aufregen." Die Attacken - auch das Rudern von Deromedis mit dem Arm, das Bohnacker abbremste - seien nicht "grob unfair" gewesen. "Immer, wenn es eng hergeht, sind es Kleinigkeiten." (dpa/SID/hau)

Bei den Skicrossern geht es eng zu: Daniel Bohnacker scheitert im Viertelfinale

Im Viertelfinale der Skicrosser kommt es zu einem Lauf, den sich die Jury nachträglich anschaut, weil es zwischen dem Schweizer Alex Fiva und Daniel Bohnacker aus Deutschland im Kampf um die bessere Position nicht regelkonform zugegangen sein könnte. (Teaserbild: picture alliance/dpa/Angelika Warmuth) © Eurosport