Laura Dahlmeier hat ihre Biathlon-Karriere zwar längst beendet, extremen sportlichen Herausforderungen geht sie deshalb aber nicht aus dem Weg. Jüngstes Beispiel: ein Extrem-Berglauf über mehr als vier Stunden - mit perfektem Ausgang für Dahlmeier.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Auch nach ihrem Karriereende reicht es bei Ex-Biathletin Laura Dahlmeier noch für sportliche Höchstleistungen. Die Doppel-Olympiasiegerin gewann am Samstag beim Extrem-Berglauf Zugspitz Ultratrail über die kürzere 38,7-Kilometer-Distanz das Frauenrennen.

Für die sehr anspruchsvolle Strecke mit rund 2000 Höhenmetern von Mittenwald nach Grainau benötigte die 25-Jährige 4:15:38 Stunden und hatte in ihrer Heimat knapp 15 Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte.

Laura Dahlmeier: "Ich bin dankbar und stolz"

"Ich habe immer noch Muskelkater in den Beinen von gestern", schrieb die siebenmalige Weltmeisterin Dahlmeier am Sonntagmittag bei Instagram. "Der Schmerz ist nur für den Moment, und ich bin dankbar und stolz, dass ich zum zweiten Mal teilnehmen konnte."

Dazu postete die Garmisch-Partenkirchnerin Fotos von der Strecke und der Siegerehrung. "Im Gams-Modus" sei sie gelaufen, schrieb sie bei Facebook, im Ziel waren dann "die Batterien leer".

Dahlmeier hatte erst vor einem Monat ihren frühzeitigen Rücktritt vom Biathlon erklärt und auch Motivationsprobleme als Grund genannt. Aktiv bleibt die 20-malige Weltcupsiegerin trotzdem.

Nach dem Ende ihrer Laufbahn absolvierte sie mit Freunden unter anderem auch schon eine mehrtägige Radtour von Garmisch-Partenkirchen zum Mont Blanc nach Frankreich. (dpa/fte)

Bildergalerie starten

Frauen-WM: Der DFB-Kader im Überblick

Vom 7. Juni bis 7. Juli steigt in Frankreich die Frauen-WM. Die deutsche Nationalmannschaft geht zwar nicht als Favorit ins Turnier, verstecken muss sie sich aber auch nicht. Diese Mädels kämpfen um den Titel.