Mit Hossein Ensan hat Deutschland erstmals wieder seit 2011 einen Poker-Weltmeister. Für den Sieg gab es richtig Kohle.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Erstmals seit 2011 hat Deutschland wieder einen Poker-Weltmeister: Hossein Ensan gewann in der Nacht zum Mittwoch in Las Vegas in den USA die World Series of Poker (WSOP) und strich ein Preisgeld von zehn Millionen Dollar (rund 8,9 Millionen Euro) ein, wie die Veranstalter mitteilten.

Der 55-Jährige aus Münster setzte sich in einem rund vier Stunden dauernden Finale gegen den italienischen Profi Dario Sammartino (32) durch, der mit sechs Millionen Dollar (5,35 Millionen Euro) nach Hause geht.

Ensan ist Poker-Weltmeister: "Beste Gefühl meines Lebens"

"Das ist das beste Gefühl meines Lebens. Unglaublich!", jubelte Ensan nach Angaben der Veranstalter in der US-Spielermetropole. Nach Pius Heinz, der das Turnier 2011 gewann, ist er erst der zweite deutsche Poker-Weltmeister.

Neben dem Preisgeld erhielt er das begehrte goldene Armband - vergleichbar mit dem WM-Pokal beim Fußball. Der im Iran geborene Ensan sei der älteste Weltmeister in 20 Jahren, hieß es weiter. 1999 hatte ein 61-Jähriger gewonnen.  © dpa

Trainingslager oder Konzert? David Alaba witzelt über Serge Gnabry

Auf dem Flug des FC Bayern von München nach Los Angeles macht sich David Alaba über seinen Mitspieler Serge Gnabry lustig. © DAZN