In seinem Jahrgang 1999 gilt Adrian Fein lange Zeit als einer der begnadetsten Fußballer. Er trainiert an der Seite von Robert Lewandowski oder Thomas Müller, steht im Profikader des FC Bayern München. In der dritten Liga versucht er nun, seine Karriere zu retten.

Mehr News zum Thema Fußball

Drittligist SC Verl hat den früheren U21-Nationalspieler Adrian Fein verpflichtet. Der 24-Jährige kommt ablösefrei von Excelsior Rotterdam aus der niederländischen Eredivisie.

Adrian Fein gehörte 16 Jahre lang dem FC Bayern an

Mittelfeldspieler Fein stammt aus dem Nachwuchs des FC Bayern und gehörte einst zu den Top-Talenten seines Jahrgangs, den großen Durchbruch schaffte er aber nicht.

Für Greuther Fürth bestritt er drei Bundesliga-Spiele, für den Hamburger SV kam er 33-mal in der 2. Bundesliga zum Einsatz. Damals stieg der Marktwert des 21-Jährigen auf 5,5 Millionen Euro. Vier Jahre später schätzt das Portal transfermarkt.de diesen auf gerade noch 450.000 Euro.

Lesen Sie auch:

Europa League für die PSV Eindhoven

Für die PSV Eindhoven spielte Fein, der als Sechsjähriger vom SV Helios Daglfing zum TSV 1860 München kam und bereits ein Jahr später sich dem FC Bayern anschloss, in der Saison 2020/21 dreimal in der Europa League. Nach Ausleihen nach Regensburg, Hamburg, Eindhoven, Fürth und Dresden verkaufte der FC Bayern Fein im Sommer 2022 an Excelsior Rotterdam. Von dort kehrt Fein nach anderthalb Jahren nach Deutschland zurück. (sid/hau)

Verwendete Quelle:

Bayern Münchens Leroy Sane im Einsatz gegen den VfL Wolfsburg

Verlängerung? Leroy Sané spricht über Bayern-Zukunft

Leroy Sanés Vertrag beim FC Bayern läuft noch bis 2025, nun hat der Nationalspieler über den Stand der Vertragsverhandlungen gesprochen - und eine baldige Klärung seiner Zukunft beim Rekordmeister in Aussicht gestellt.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.