Die bessere Hälfte könnte Glamour in den Bundesliga-Fußball bringen und wird zu häufig unterschätzt - wie das aktuelle Beispiel Taylor Swift beim American Football in der NFL zeigt.

Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht von Pit Gottschalk dar. Informieren Sie sich, wie unsere Redaktion mit Meinungen in Texten umgeht.

Spielerfrauen beim Fußball - wir lieben sie, wir verspotten sie, wir … Ach was, uns kann eigentlich gleichgültig sein, wer im Ehrengastbereich zu Besuch ist und einen einzigen Fußballspieler ganz besonders laut anfeuert. Eigentlich.

Mehr News zum Thema Fußball

Daniel Jensen, Autor und Podcaster, hat beim American Football die Beobachtung gemacht, dass Spielerfrauen ein Wirtschaftsgut darstellen. Konkret geht es um die berühmte Sängerin Taylor Swift und ihre Liaison mit dem NFL-Profi Travis Kelce.

Beim Heimspiel der Kansas City Chiefs hatte eine TV-Kamera Taylor Swift in der Kelce-Loge eingefangen und damit, gewollt oder nicht, die Gerüchte um die kolportierte Beziehung zwischen Show und Sport - na ja - praktisch bestätigt.

"Für die NFL und Chiefs ist Taylor Swift ein Geschenk des Himmels"

Taylor Swift: Das ist die Sängerin, die mit ihrer jüngsten Tournee "The Eras Tour" einen Umsatz von 4,6 Milliarden US-Dollar in den Veranstaltungsorten verursacht haben soll - knapp so viel, wie die Bundesliga in einer Saison umsetzt.

Nun also war sie bei einem NFL-Spiel - als Spielerfrau. "Für die NFL und die Chiefs ist Taylor Swift ein Geschenk des Himmels", meint Daniel Jensen bei LinkedIn. Ihre Berühmtheit erschließe der Football-Liga eine neue Zielgruppe.

Daniel Jensen erkennt einen "Swift-Effekt" bei der TV-Übertragung: Die Quoten meldeten beim Chiefs-Spiel gegen die Chicago Bears plötzlich 63 Prozent mehr junge Frauen, die vor einem Bildschirm NFL schauten.

Und noch mehr:

  • Über Nacht wuchs Kelces Instagram-Account um 300.000 Follower.
  • Kelce verkaufte plötzlich viermal so viele Fanartikel wie sonst.
  • Sein Trikot gehört jetzt zu den Top 5 bei den Bestellungen.

Man darf die Rolle der Spielerfrauen nicht unterschätzen

Als ich Daniel Jensens Zeilen las, übertrug ich das Modell sofort auf unsere Bundesliga. Nur fiel mir niemand ein, der uns so fasziniert wie einst Gaby Schuster oder Lolita Morena, Claudia Effenberg oder Sylvie Meis. Ihr erinnert euch?

Man darf die Rolle der Spielerfrauen nicht unterschätzen. Wir reden hier nicht von Cathy Hummels, die als Ehefrau von Weltmeister Mats Hummels eine Karriere als Influencerin hinlegte und jede Gefühlswallung bei Bild oder Instagram ausbreitet.

Wir reden hier zum Beispiel von Gaby Schuster: Sie hat damals die Verträge ihres Mannes, des genialen Spielmachers Bernd Schuster, ausgehandelt und die Männerwelt auf den Kopf gestellt.

Die Manager waren es nicht gewohnt, dass ihnen eine Frau gegenübersitzt und die Vertragsdetails besser kannte als sie selbst. Ihre Forderungen waren knallhart: Wer Schuster will, bekommt ihn im Doppelpack und nur für ein Millionengehalt.

Vermissen wir das Drumherum nicht ein bisschen?

Bei Wikipedia steht über sie im ersten Satz: "Gaby Schuster ist die ehemalige Ehefrau des Fußballspielers und -trainers Bernd Schuster. Sie wurde bekannt als erste Spielerfrau, die ihren Mann managte." Das war damals erfrischend.

Bei Lothar Matthäus war's der Glamour, den Lolita Morena ins Olympiastadion mitbrachte. Hier der Junge aus der fränkischen Provinz, dort der Showstar aus der Schweiz: Das Paar bot reichlich Quasselstoff für den Boulevard.

Hatte das mit Fußball zu tun? Nur bedingt. Faktum ist: Plötzlich wurde der Fußball auch für diejenigen interessant, die nichts von Raumdeckung und Flügelspiel wissen wollten. Die "Bunte" saß jetzt im Stadion.

Ganz ehrliche Frage: Vermissen wir das Drumherum nicht ein bisschen?

Zur Person:

  • Pit Gottschalk ist Journalist und Buchautor. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit'ch erhalten Sie hier.
  • Fever Pit'ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.