• Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die neuen Trikots für die Nationalmannschaft präsentiert.
  • Erstmals hat die Spielkleidung für die Teams der Männer und der Frauen ein einheitliches Design.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Ein Trikot für zwei Weltmeisterschaften und zwei Geschlechter - der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat ein einheitliches Design für Frauen- und Männer-Nationalmannschaft vorgestellt. Das Heimtrikot mit einem breiten schwarzen Streifen in der Mitte ist inspiriert vom ersten Deutschland-Trikot aus dem Jahre 1908, es soll ein weiteres Signal für mehr Geschlechtergerechtigkeit sein.

"Das ist ein cooles und starkes Zeichen", sagte Vize-Europameisterin Lina Magull von Bayern München. "Dieses Trikot symbolisiert, dass wir alle für einen Fußball stehen, gemeinsam die gleichen Werte leben und ein Ziel haben. Wir wollen erfolgreich sein und Vorbilder für die vielen Mädchen und Jungs, die diesen Sport so lieben wie wir."

Premiere feiert das Shirt des DFB-Ausrüsters adidas beim WM-Qualifikationsspiel der Frauen in der Türkei am 3. September. "Wir freuen uns darauf, es sowohl bei der Männer-WM 2022 als auch bei der Frauen-WM 2023 zu tragen", sagte Magull.

Serge Gnabry schwärmt von neuem DFB-Trikot

Auf dem vertikalen schwarzen Streifen sind in der Mitte die Trikotnummer und das DFB-Emblem jeweils in Gold platziert. Die Armbündchen sind schwarz, der Rundkragen zeigt die Farben der deutschen Flagge. "Mir gefällt das neue Heimtrikot sehr gut. Die Farbkombination harmoniert, es wird eine Ehre sein, in diesem Trikot für Deutschland bei der WM zu spielen", sagte Serge Gnabry (ebenfalls München).

Die Männer-WM wird im Winter in Katar gespielt (ab 20. November), die Frauen-WM im kommenden Jahr in Australien und Neuseeland. Beim Frauen-Nationalteam bleibt das mintgrüne Auswärtstrikot im Einsatz. (AFP/lh)

Oliver Kahn, Deutschland, Südkorea, WM 2002
Bildergalerie starten

WM 2002: Als Oliver Kahn endgültig zum Titan wurde

Die Nationalmannschaft ist bei der WM 2002 spielerisch schwach. Den größten Anteil daran, dass das DFB-Team dennoch Vize-Weltmeister wird, hat zweifellos Torhüter Oliver Kahn, der bei dem Turnier endgültig zum Titan wird – trotz seines folgenschweren Patzers im Finale gegen Brasilien, der sich am Donnerstag zum 20. Mal jährt.
Teaserbild: © IMAGO/ActionPictures