Ein Remis hätte schon gereicht, aber der FC Porto gab Gas. Gegen Sporting Lissabon traf Moussa Marega auch noch in der Nachspielzeit.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der FC Porto ist zum 29. Mal portugiesischer Meister. Zum Abschluss des 32. Spieltags in der Liga NOS holte das Team um Europameister Pepe am späten Mittwochabend ein 2:0 (0:0) gegen Sporting Lissabon und kann von Verfolger Benfica Lissabon an den verbleibenden beiden Spieltagen nicht mehr eingeholt werden.

Danilo Pereira traf im Estádio do Dragão nach 64 Minuten, Moussa Marega erzielte in der Nachspielzeit das 2:0 (90.+1.). Bereits ein Remis hätte Porto zum Titel gereicht.

Nach dem Titel trafen sich Fans in der Innenstadt und feierten mit Feuerwerk und Bengalos. Auf Fotos war eine größere Menschenmenge zu sehen, einige Fans trugen eine Maske.

Rekordmeister Benfica und der FC Porto treffen am 1. August auch im portugiesischen Pokalfinale aufeinander. Sporting Lissabon muss durch die Niederlage um Rang drei in der Tabelle bangen, Sporting Braga hat nur drei Punkte Rückstand.  © dpa

Bildergalerie starten

Estadio Vicente Calderón: Wie das Stadion von Atlético Madrid verschwindet

Das Estadio Vicente Calderón wird seit 2019 abgerissen, da Atletico Madrid mit dem Wanda Metropolitano eine neue Spielstätte gefunden hat. Nun ist der Abriss kurz vor der Vollendung. Über die Geschichte eines alterwürdigen Stadions.