Erst Braunschweig, jetzt Champions League! Der FC Schalke 04 trifft heute Abend in Europas Königsklasse auf den FC Chelsea (ab 20:45 Uhr LIVE bei uns im Ticker und auf "Sky"). Mit einem Heimsieg könnte die Mannschaft von Trainer Jens Keller einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale machen. Dazu bedarf es einer deutlichen Steigerung im Vergleich zu den letzten Liga-Auftritten. Erfreulich aus Schalker Sicht: Kevin-Prince Boateng ist wieder fit.

Auf Schalke ist man sich einig: Der 3:2-Last-Minute-Erfolg bei Eintracht Braunschweig gehört in die Kategorie "Duselsieg". Die Darbietungen auf dem Platz ließen nicht erkennen, wer von beiden Teams Champions-League-Teilnehmer und wer Bundesliga-Schlusslicht ist. Dementsprechend bedient war S04-Manager Horst Heldt. "Wenn wir gegen Chelsea bestehen wollen, brauchen wir dringend eine individuelle Leistungssteigerung", blickte der 43-Jährige nach dem Spiel auf die Aufgabe gegen das Team von Jose Mourinho voraus.

Zuversicht gibt den Schalkern die Rückkehr von Kevin-Prince Boateng. Der Mittelfeldspieler wird gegen das Londoner Starensemble nach überstandenen Knie-Problemen in der Startelf stehen. "Seine unheimliche Präsenz wird in den letzten 14 Tagen nicht verloren gegangen sein", hofft Heldt, dass der 26-Jährige durch seine Führungsqualitäten einen positiven Effekt auf die gesamte Mannschaft hat. Mit Timo Hildebrand und Jermaine Jones hat Keller zwei weitere Alternativen im Vergleich zur Partie in Braunschweig zur Verfügung.

Durch Marco Högers Kreuzbandriss wird der erst vor drei Wochen suspendierte Jones plötzlich zur echten Option für das Chelsea-Match. Zumal Keller Jones‘ Konkurrenten Leon Goretzka die ganz große Aufgabe noch nicht zuzutrauen scheint. "Es ist noch mal ein großer Unterschied zwischen der Bundesliga und der Champions League", betont der Chefcoach.

Ohne Cole, aber mit Schürrle

Während Keller neben Höger auch noch die langzeitverletzten Klaas-Jan Huntelaar und Kyriakos Papadopoulos sowie Jefferson Farfan fehlen, stehen Mourinho gegen den "stärksten Gruppengegner" beinahe alle Spieler zur Verfügung. Einzig Linksverteidiger Ashley Cole trat die Reise nach Gelsenkirchen wegen Rippenproblemen nicht mit an.

Ex-Leverkusener Andre Schürrle, der beim 4:1-Erfolg gegen Cardiff City aufgrund einer Muskelverletzung passen musste, steht im Aufgebot der Londoner Klubs. Auf der Pressekonferenz unterstreicht Mourinho die Bedeutung des Mittelfeldspielers für seine Mannschaft. Der Portugiese sei "sehr glücklich über diese Investition".

Knackt ausgerechnet Draxler die Milliarden-Marke?

Der 22 Millionen teure Schürrle ist wahrlich nicht die einzige "Investition", die die Londoner getätigt haben. Rund 950 Millionen hat Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch seit 2003 für neue Stars ausgegeben. Es ist durchaus möglich, dass der schwerreiche Russe die Eine-Milliarde-Euro-Marke ausgerechnet mit einem Spieler des kommenden Gegners knacken wird. Für Julian Draxler wollte Chelsea im Sommer bereits 45,5 Millionen Euro überweisen. Wahrscheinlich wird Mourinho im Winter einen weiteren Versuch unternehmen, den 20-Jährigen an die Stamford Bridge zu holen.

Draxler erklärt, "daran keinen Gedanken zu verschwenden". Vielmehr seien er und seine Teamkollegen "hochmotiviert" vor dem Duell mit dem "Highlight-Gegner". Mit einem Sieg hätte Schalke das Achtelfinale zwar immer noch nicht sicher, aber einen ganz großen Schritt gemacht - insbesondere, wenn Basel im Parallelspiel bei Steaua Bukarest nicht gewinnen sollte. Keller räumte mit Blick auf die Tabellenkonstellation ein, "je nach Spielverlauf auch mit einem Unentschieden leben zu können".

Chelsea nimmt Fahrt auf

Dabei wird Keller auch die ansteigende Formkurve des Gegners im Kopf haben. Fünf der vergangenen sechs Pflichtspiele gewannen die "Blues", die in der Premier League nur zwei Punkte hinter Spitzenreiter Arsenal liegen. Das verlorene Supercup-Finale gegen den FC Bayern München haben die Londoner abgehakt, die 1:2-Heimniederlage gegen Basel zum Champions-League-Auftakt durch das 4:0 in Bukarest wett gemacht. Mit einem Sieg auf Schalke wäre die Hackordnung in der Gruppe wieder hergestellt. Doch damit allein gibt man sich in London nicht zufrieden. "Wir wollen alle Wettbewerbe gewinnen", betont Chelsea-Innenverteidiger John Terry.

Wie das geht, weiß sein Trainer. Mit dem FC Porto holte Mourinho 2003 das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Uefa-Pokal-Sieg.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Santana, Aogo - Neustädter, Jones - Meyer, Boateng, Draxler, Szalai

FC Chelsea: Cech - Ivanovic, Cahill, Terry, Bertrand - Ramires, Luiz - Schürrle, Oscar, Hazard - Eto'o

Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn)