Aller guten Dinge sind drei. Niklas Füllkrug hat Borussia Dortmund mit drei Toren zu einem grandiosen 3:1-Sieg gegen den VfL Bochum verholfen.

Mehr News zur Bundesliga

Drittes Spiel, dritter Erfolg - ein Dreierpack von Niclas Füllkrug hat Borussia Dortmund einen famosen Start ins neue Jahr und die Rückkehr in die Champions League-Ränge beschert. Mit dem lange Zeit wackeligen 3:1 (1:1)-Sieg über Angstgegner VfL Bochum verbesserte sich das Team von Trainer Edin Terzic auf Rang vier und zog an RB Leipzig vorbei, das noch vor dem Ende der Winterpause sechs Zähler vor dem BVB gelegen hatte. Drei Tore von Nationalstürmer Füllkrug (7./72./90.+1) - darunter zwei verwandelte Foulelfmeter - bewahrten die Borussia am Sonntag vor 81.365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park vor einem Rückschlag.

Dagegen mussten die Bochumer trotz des zwischenzeitlichen 1:1 durch das Eigentor von Nico Schlotterbeck (45.) die erste Niederlage im Jahr 2024 hinnehmen. Anders als beim 1:0 eine Woche zuvor über den Dritten aus Stuttgart gelang dem VfL kein weiterer Coup gegen ein Spitzenteam.

Führung durch Foulelfmeter

Ein verheißungsvoller Start schien der Borussia einen mühsamen Abend mit den zweikampfstarken Gästen diesmal zu ersparen. Bereits nach sieben Minuten bescherte ein Foulelfmeter die Führung. Nach einem Foul von VfL-Keeper Manuel Riemann an Donyell Malen verwandelte Füllkrug sicher vom Punkt.

Doch die Bochumer zeigten sich wenig beeindruckt. Nur zwei Minuten nach dem Rückstand waren sie dem Ausgleich nahe, als Erhan Masovic nach Ecke von Kevin Stöger den Ball kurz vor der Torlinie knapp verpasste. Das ermutigte das Team von Trainer Thomas Letsch zu weiteren Angriffen, die der BVB-Abwehr reichlich Arbeit bescherten.

Lesen Sie auch

Der Mut von BVB-Trainer Terzic, auf eine offensive taktische Ausrichtung zu setzten, machte sich deshalb nur bedingt bezahlt. Begünstigt durch die Ausfälle der erkrankten Routiniers Julian Brandt und Marco Reus war Jungstar Youssoufa Moukoko erstmals seit Februar 2023 wieder in die Startelf gerückt und stürmte an der Seite von Füllkrug. Zu sichtbarer Dominanz verhalf diese Maßnahme aber nicht. Nur bei einem Schuss von Neuzugang Ian Maatsen (16.) und einem Freistoß von Marcel Sabitzer (36.) war Torgefahr erkennbar.

Flanke schickte Schlotterbeck ins eigene Tor

So gelang es den Bochumern noch vor der Pause, sich für ihr Engagement zu belohnen - wenn auch mit fremder Hilfe. Eine Flanke von Patrick Osterhage beförderte BVB-Abwehrspieler Schlotterbeck ins eigene Tor, obwohl der hinter ihm stehende Torhüter Alexander Meyer den Ball sicher hätte abfangen können. Meyer vertrat den ebenfalls erkrankten Gregor Kobel.

Auch nach Wiederanpfiff fiel der Borussia zunächst wenig an, um die dichte Bochumer Abwehr ins Wanken zu bringen. Trotz aller Vorteile beim Ballbesitz hatte VfL-Keeper Riemann lange Zeit nur wenig Arbeit. Die beste Chance zur 2:1-Führung hatten stattdessen der VfL, als Meyer in höchster Not einen Schuss von Christopher Antwi-Adjei (58.) parierte.

Diese Aktion war der Beginn einer lebhafteren Schlussphase mit Chancen auf beiden Seiten. Doch die entscheidende Aktion gelang den Dortmundern. Nach Flanke von Sabitzer war Füllkrug aus kurzer Distanz per Kopf zur Stelle. Der kaltschnäuzige Nationalspieler setzte mit dem zweiten verwandelten Foulelfmeter schließlich auch den Schlusspunkt.(dpa/jst)

Borussia Dortmunds Trainer Edin Terzic in der Pressekonferenz nach dem Derby gegen Bochum

Terzics Lob für Dreifachtorschützen Niclas Füllkrug fällt schmal aus

Niclas Füllkrug und Youssoufa Moukoko, die auch zusammen die WM in Katar bestritten haben, kassieren von ihrem Coach Edin Terzic ein Lob für ihren gemeinsamen Auftritt im Derby gegen Bochum. Moukoko war nach Meinung seines Trainers sogar torgefährlicher als Füllkrug, der aber alle drei BVB-Treffer erzielte.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © dpa/Bernd Thissen