Die achte Meisterschaft in Serie ist für den FC Bayern nur noch eine Formalität. Am Dienstag kann der Rekordmeister sein Abo auf den Titel verlängern - und zwar aus eigener Kraft.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Bundesliga-Fans erleben seit Jahren ein Déjà-vu: Der FC Bayern dominiert die Konkurrenz - und die einzige Frage, die bleibt, ist: Am wievielten Spieltag sichern sich die Münchner diesmal den Titel? In der Saison 2019/2020 könnte es der 32. Spieltag werden. Längst kein Rekord für den FC Bayern, aber dennoch wäre es eine Meisterschaft vor Saisonende.

Meister können die Münchner am Dienstag sogar aus eigener Kraft werden, denn in der Bundesliga-Tabelle sieht es vor dem 32. Spieltag folgendermaßen aus:

  • 1. FC Bayern, 73 Punkte
  • 2. Borussia Dortmund, 66 Punkte

Der FC Bayern hat somit drei Spieltage vor Schluss sieben Punkte Vorsprung auf Borussia Dortmund - eine große Kluft, wenn man bedenkt, dass in den drei verbliebenen Spielen nur noch neun Punkte zu holen sind.

FC Bayern ist bei Sieg gegen Werder Meister

Gewinnt der FC Bayern am Dienstag bei Werder Bremen (20:30 Uhr, hier alle Spiele im Live-Ticker), kann der BVB ihm die Schale nicht mehr abluchsen - egal, wie die Schwarz-Gelben am Mittwoch gegen Mainz (20:30 Uhr) spielen. Selbst, wenn der BVB siegte, sähe es in der Tabelle zwei Spieltage vor Schluss so aus:

  • 1. FC Bayern, 76 Punkte
  • 2. Borussia Dortmund, 69 Punkte

Die sieben Punkte Rückstand würden dem BVB bleiben - und wären in zwei Spielen (sechs mögliche Punkte) nicht mehr einzuholen.

So wird der FC Bayern trotz Remis oder Niederlage Meister

Selbst ein Unentschieden würde dem FC Bayern zur Meisterschaft reichen - allerdings nur dann, wenn Borussia Dortmund ebenfalls nicht über ein Remis hinauskommt. Das Gleiche gilt, wenn sowohl der FC Bayern, als auch der BVB verlieren.

Denn in beiden Fällen bliebe es bei sieben Punkten Rückstand des BVB - und wäre somit unaufholbar.

Kleiner Wermutstropfen für die Bayern: Da der BVB erst am Mittwoch spielt, müssten sich die Münchner im Falle eines Remis oder einer Niederlage bis zum Abpfiff des Spiels des Konkurrenten gedulden.

Werder Bremen will Traum vom Klassenerhalt am Leben erhalten

Ob der FC Bayern die Meisterschaft also schon am Dienstag fixiert? Ein Blick auf die Tabelle lässt vermuten: ja. Immerhin geht es gegen das abstiegsbedrohte Werder Bremen: Die Hanseaten liegen auf dem 17. Tabellenplatz. Doch ein Hoffnungsschimmer bleibt, und genau der könnte für ein Aufbäumen der Bremer sorgen. Werder ist nämlich punktgleich mit Fortuna Düsseldorf (16., Relegation) und selbst auf den rettenden Nichtabstiegsplatz (1. FSV Mainz 05) fehlen nur drei Punkte.

Dennoch spricht die Dominanz der Bayern für die Münchner - und auch deren Motivation. "Wir wollen das Ding nach Hause fahren", sagte Leon Goretzka nach dem 2:1-Arbeitssieg gegen Mönchengladbach.

Und Coach Hansi Flick sagte laut dpa: "Es gibt keine Geschenke zu verteilen. Wir wollen einfach unser Ziel einfahren." Und das ist die 30. Meisterschaft in der Bayern-Historie.

Bildergalerie starten

Die jüngsten Bundesliga-Spieler aller Zeiten

Florian Wirtz hat sich in die Geschichtsbücher seines Vereins Bayer Leverkusen eingetragen: Der 17-Jährige ist der jüngste Spieler, der jemals für die Werkself in der Bundesliga aufgelaufen ist. Hier sind die jüngsten Debütanten der Bundesliga-Geschichte zum Durchklicken.