Werder Bremen spielt auch in der Saison 2020/21 erstklassig. Dennoch glaubt ein ehemaliger Werderaner nicht, dass Florian Kohfeldt der richtige Trainer für die Norddeutschen ist.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Der frühere Werder-Bremen-Profi Uli Borowka glaubt trotz der knapp geschafften Relegation nicht an eine schnelle Wende beim norddeutschen Bundesligisten. "Ehrlich gesagt nicht wirklich. Man wird gemeinsam einmal kräftig durchpusten, und dann wird es auch gut sein", sagte der 58-Jährige der Düsseldorfer "Rheinischen Post" am Mittwoch.

"Die Probleme liegen deutlich tiefer, ein paar sind aber auch ziemlich offensichtlich", sagte Borowka. "Florian Kohfeldt ist einfach nicht der richtige Trainer. Durch ihn sind fast alle Spieler schlechter geworden", sagte Borowka.

Borowka: Kohfeldt kann sich bei Fortuna Düsseldorf bedanken

"Am Ende kann er sich bei Fortuna Düsseldorf bedanken, dass die sich von Friedhelm Funkel getrennt haben. Mit Funkel wäre Fortuna definitiv nicht abgestiegen", sagte Borowka, denn "der ist so abgezockt, der hätte nicht so oft die Punkte noch in den Schlussminuten hergegeben."

Am letzten Spieltag hatte Düsseldorf bei Union Berlin verloren. Weil Werder zeitgleich gegen den 1. FC Köln gewann, stieg Fortuna ab und Bremen rettete sich in die Relegation. Dort setzte sich der Bundesliga-16. gegen den Zweitliga-Dritten 1. FC Heidenheim durch.

Borowska mit Werder zweimaliger Deutscher Meister

Mit den Bremern gewann der frühere Abwehrspieler Borowka 1988 und 1993 die deutsche Meisterschaft und 1993 den Europapokal der Pokalsieger. Zudem holte er zweimal den DFB-Pokal (1991 und 1994).  © dpa

Bildergalerie starten

Eine Legende tritt ab - Claudio Pizarro im Wandel der Zeit

Mit 41 Jahren hängt Claudio Pizarro seine Fußballschuhe an den Nagel. In 21 Jahren Bundesliga erzielte der Peruaner für Werder Bremen und für den FC Bayern in fast 500 Spielen 197 Tore und wurde zum am häufigsten eingesetzten ausländischen Fußballspieler. Wir blicken zurück auf eine beispiellose Karriere.