Der Ballermann dürfe kein zweites Ischgl werden, warnt Jens Spahn auf einer Pressekonferenz. Gleichzeitig hält der Gesundheitsminister die Bevölkerung an, die Hygieneregeln zu befolgen - und weist auf eine mögliche zweite Welle hin.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Bürger vor Nachlässigkeit im Umgang mit der Corona-Pandemie gewarnt und eindringlich aufgerufen, die Schutzmaßnahmen einzuhalten.

"Die Gefahr einer zweiten Welle ist real", sagte Spahn am Montag bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem Präsidenten des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler. Spahn rief die Bevölkerung auf, gerade in Urlaubszeiten wachsam zu bleiben und nicht übermütig zu werden.

"Bitte, halten Sie Abstand. Bitte, halten Sie sich an die empfohlenen Hygienemaßnahmen. Und bitte, tragen Sie überall dort, wo es in geschlossenen Räumen empfohlen ist, die Alltagsmasken", bat der Gesundheitsminister die Bürger.

Coronavirus: Großes Risiko am Ballermann

Mit Blick auf die Lage auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca, wo am vergangenen Wochenende Hunderte Touristen für Empörung gesorgt hatte, weil sie unter Missachtung der Vorsichtsmaßnahmen gefeiert hatten, äußerte sich Spahn besorgt. "Wir müssen sehr aufpassen, dass der Ballermann nicht ein zweites Ischgl wird", sagte er.

"Ich bin jetzt wirklich kein Spielverderber oder Spaßverderber oder Feierverächter - aber es ist halt grad nicht die Zeit dafür", so Spahn. Feiern im österreichischen Skiort Ischgl gelten als einer der Ausgangspunkte für die Verbreitung des Coronavirus auch in Deutschland.

Spahn: "Wir wissen mehr über dieses Virus"

Gleichzeitig betonte Spahn, es müsse nicht automatisch mit einer zweiten Welle im Herbst oder Winter gerechnet werden. "Die meisten wissen, dass Gruppenreisen zum Ballermann, dass Großveranstaltungen, dass Umarmen zur Begrüßung oder das Einkaufen ohne Maske momentan keine guten Ideen sind", sagte Spahn.

"Wir haben besser gelernt, mit dem Virus zu leben, und wir wissen auch mehr über dieses Virus." Allein in der vergangenen Woche seien etwa knapp 500.000 Menschen auf das Virus getestet worden, 175.000 mehr als noch vor vier Wochen.

Laut RKI-Chef Wieler können in Deutschland derzeit 1,1 Millionen Menschen pro Woche auf Corona getestet werden. (awa/msc/dpa)

Der Weg des Virus: Wie ein Stammbaum die Evolution des Virus sichtbar macht

Wissenschaftler verwenden die genetischen Sequenzen des Virus, um den Stammbaum des Virus zu erstellen. Aus den gesammelten Informationen konnte so ein globaler Stammbaum des Virus konstruiert werden.