Die Ukraine erhält bei der Sicherheitskonferenz in München Rückendeckung von ihren Partnern. Aber gibt es auch neue Waffen? Ein Überblick über die aktuelle Lage im Krieg in der Ukraine und ein Ausblick auf den Tag.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich zufrieden mit der Rückendeckung für sein Land bei der diesjährigen Sicherheitskonferenz in München gezeigt. "Unsere ukrainische Sicht auf die globale Agenda wurde von unseren Partnern unterstützt", sagte er am Sonntag in seiner allabendlichen Videoansprache.

"Es ist das erste Mal in ihrer Geschichte, dass die Ukraine eine solche weltweite Solidarität und Unterstützung erfährt." Selenskyj machte allerdings keine Angaben darüber, ob bei seinen Unterredungen in München auch konkret über neue Waffenlieferungen gesprochen wurde.

Er habe bei all seinen Gesprächen Unterstützung für die Ukraine erfahren. "Und jedes dieser Gespräche bestätigte den Kernpunkt so deutlich wie möglich: Es ist die Ukraine, die (Russlands Präsident Wladimir) Putin stoppen und die Voraussetzungen dafür schaffen kann, dass er für all das Böse, das er getan hat, bestraft wird."

Allerdings könne die Ukraine diesen Kampf gegen das russische Militär nicht alleine durchstehen. "Unterstützung ist wichtig, Solidarität ist wichtig; nur gemeinsam, in Einigkeit, können wir diesen Krieg gewinnen."

Abzug aus Awdijiwka offiziell beendet

Die ukrainischen Streitkräfte haben derweil ihren Rückzug aus der monatelang schwer umkämpften Stadt Awdijiwka im Osten des Landes für beendet erklärt. Die für die Region Donezk zuständige ukrainische Staatsanwaltschaft eröffnete am Sonntag ein Ermittlungsverfahren, nachdem sechs verwundete ukrainische Soldaten, die beim Rückzug nicht mitgenommen werden konnten, bei der Gefangennahme durch russische Soldaten hingerichtet worden sein sollen.

Wie die Ermittler auf Telegram weiter mitteilten, beriefen sie sich dabei auf durch Drohnen aufgezeichnete Videoaufnahmen von der mutmaßlichen Tat. "Da der Besatzer die Gefangenen nicht am Leben lassen will, tötet er sie gezielt mit automatischen Waffen", hieß es. Die Angaben konnten nicht unabhängig geprüft werden.

Der Generalstab in Kiew sprach am Sonntag von einer schwierigen operativen Lage an den Fronten im Osten und Süden der Ukraine. Insgesamt seien 56 Gefechte an verschiedenen Frontabschnitten registriert worden, berichtete die Militärführung auf ihrer Facebook-Seite.

Im Verlauf der russischen Angriffe seien auch Wohngebiete unter Artillerie- und Raketenbeschuss geraten. Dabei habe es Tote und Verletzte unter der Zivilbevölkerung gegeben. Auch diese Angaben konnten nicht unmittelbar unabhängig geprüft werden.

Russische Angriffe gegen Brückenköpfe am Dnipro

Am Sonntag griffen russische Truppen mehrmals die Stellungen ukrainischer Soldaten am linken Ufer des Dnipro in der südukrainischen Region Cherson an. Die Versuche der russischen Seite seien "unter hohen Verlusten für den Gegner gescheitert", hieß es dazu aus Kiew.

Putin sieht Ukraine-Krieg als "Frage von Leben oder Tod"

Russland betrachtet die Lage rund um die Ukraine nach den Worten von Kremlchef Wladimir Putin als "lebenswichtig". Für den Westen sei sie hingegen nur eine Frage des Taktierens, sagte Putin am Sonntag in einem Interview des Staatsfernsehens, aus dem die Staatsagentur Tass zitierte.

Während der Westen rund um die Ukraine taktische Positionen beziehe, gehe es für sein Land "um Schicksal, um eine Frage von Leben oder Tod". Würde sich der Westen nicht einmischen, "wäre der Krieg schon vor eineinhalb Jahren beendet worden".

"Wir sind von zunächst friedlichen Maßnahmen zum militärischen Instrumentarium übergegangen und haben versucht, diesen Konflikt auf friedlichem Weg zu beenden", behauptete Putin, der seinen Streitkräften vor zwei Jahren den Befehl zum Angriffskrieg erteilt hatte. Russland sei weiter bereit zu Verhandlungen über eine Friedenslösung.

Die Positionen Moskaus und Kiews zu einer möglichen Friedenslösung gehen weit auseinander. Während die ukrainische Führung auf Rückgabe aller besetzten Gebiete einschließlich der Halbinsel Krim besteht, will Russland die eroberten und bereits in sein Staatsgebiet integrierten Gebiete behalten.

Festnahmen in Russland

Russische Polizei löst Nawalny-Mahnwachen mit Gewalt auf

Bei Mahnwachen für den verstorbenen Kremlkritiker Alexej Nawalny sind in Russland wieder zahlreiche Menschen festgenommen worden. Die Polizei geht inzwischen mit harter Hand gegen die Teilnehmer von Kundgebungen vor.

Das wird am Montag wichtig

An den verschiedenen Frontabschnitten der Ukraine sind weiter schwere Kämpfe zu erwarten. In Brüssel wird die Witwe des in russischer Lagerhaft ums Leben gekommenen Kremlkritikers Alexej Nawalny als Gast bei den Beratungen der EU-Außenminister erwartet.

Wie der Außenbeauftragte Josep Borrell vorab mitteilte, wollen die Minister bei ihrem Treffen "ein starkes Signal der Unterstützung für die Freiheitskämpfer in Russland senden" und an Nawalnys Schicksal erinnern. Auch EU-Ratspräsident Charles Michel will Julia Nawalnaja empfangen. (dpa/ank)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.