Unbekannte haben verdächtige Pakete an Robert De Niro und Joe Biden verschickt. Sie ähneln den mutmaßlichen Paketbomben, die an die Clintons und Barack Obama geschickt wurden.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die New Yorker Polizei untersucht ein verdächtiges Päckchen, das an Schauspieler Robert De Niro adressiert war. Das meldet der US-Sender CNN. Zudem wurde eine verdächtige Sendung an Ex-Vizepräsident Joe Biden geschickt.

Die Päckchen haben Ähnlichkeit mit den Sendungen, die in den vergangenen Tagen an mehrere hochrangige Demokraten verschickt worden waren. Das bestätigten Strafverfolger dem US-Sender NBC.

Seit Montag sind damit acht prominente Personen Ziel solcher Sendungen geworden. Verletzt wurde niemand.

Das an Robert De Niro adressierte Paket wurde zum Tribeca Film Center geschickt. Sicherheitsleute fingen es ab. Der Schauspieler und Regisseur ist Gründer des Tribeca Film Festivals und ein lautstarker Kritiker von US-Präsident Donald Trump.

Das an Biden gerichtete Päckchen wurde in einer Postfiliale im Staat Delaware gefunden, wo der Demokrat lebt. Laut NBC kam ein Bombenentschärfungsroboter zum Einsatz. Auch Bidens Zuhause sei durchsucht worden.

Noch ist unklar, welchen Schaden die Sprengsätze bei einer Explosion hätten anrichten können. Unklar ist auch, ob unter den Sendungen auch Attrappen waren.

FBI und Polizei gaben bekannt, es handle sich "offensichtlich um Rohrbomben". Berichten zufolge bestand mindestens eine Bombe aus einem mit Schwarzpulver und Glassplittern gefüllten PVC-Rohr, das auch mit einem Zünder verbunden war.

Mutmaßliche Sprengsätze in Hillary Clintons und Barack Obamas Post

Die gepolsterten Umschläge glichen sich, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Behörden. Sie waren demnach jeweils mit sechs Briefmarken frankiert und hatten als Absender den Namen der Abgeordneten Debbie Wasserman Schultz, die von 2011 bis 2016 Parteichefin der demokratischen Partei war. Die Adressen waren gedruckt und nicht von Hand geschrieben.

Die Päckchen gingen seit Montag an den früheren CIA-Direktor John Brennan, Ex-Justizminister Eric Holder, die demokratische Abgeordnete Maxine Waters und den Milliardär George Soros, der Hillary Clinton und andere Demokraten mit Wahlkampfspenden in Millionenhöhe unterstützt hatte.

Am Mittwoch wurden mutmaßliche Sprengsätze in der Post von Hillary und Bill Clinton sowie Barack Obama gefunden.

Diese beiden Pakete seien von Beamten des Secret Service abgefangen worden. Sie seien bei der routinemäßigen Kontrolle aufgefallen und hätten ihre Adressaten nicht erreicht, teilte die Behörde mit.

In den Päckchen seien "potenzielle Sprengsätze" gefunden worden, weshalb eine umfassende Untersuchung eingeleitet worden sei, um den Absender zu ermitteln.

UPS prüft Sendungen an ranghohe Demokraten

Der amerikanische Postdienst USPS fotografiert und notiert Absender und Adressaten sämtlicher Postsendungen, wie CBS unter Berufung auf eine mit den Ermittlungen vertraute Person berichtete. Derzeit werde geprüft, ob sich vergleichbare Sendungen an andere ranghohe Demokraten im Postsystem befinden.

Donald Trump hatte die Adressaten der Päckchen vor und seit seinem Amtsantritt teilweise heftig attackiert. Am Mittwoch schlug der US-Präsident bei einer Veranstaltung in Wisconsin sanftere Töne an und rief die Amerikaner dazu auf, ihre Differenzen "friedlich an der Wahlurne" zu regeln. Zugleich warf er den Medien "endlose Feindseligkeiten" und "falsche Attacken und Berichte" vor.

Bei den Kongresswahlen am 6. November werden das gesamte Abgeordnetenhaus und ein Drittel des Senats neu besetzt. (ank)

Verwendete Quellen:

  • CNN: "Police investigate suspicious package addressed to Robert De Niro"
  • AFP
  • dpa
Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.