Österreich reagiert auf die im nahen Ausland steigenden Infektionszahlen: Die Regierung spricht eine Reisewarnung aus und verstärkt die Grenzkontrollen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Österreich spricht mit Blick auf die Corona-Infektionen nun auch für Bulgarien, Rumänien und Moldau eine Reisewarnung aus. Die Maßnahme gelte ab sofort, sagte Außenminister Alexander Schallenberg am Mittwoch in Wien.

Die Grenzkontrollen zu Ungarn und Slowenien würden deutlich verstärkt, erklärte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Dabei kämen 1.800 Polizisten zum Einsatz. Reisebusse würden ausnahmslos kontrolliert.

"Bitte reisen Sie nicht in diese Länder", so der Regierungschef. Wer von dort zurückkehre, müsse in eine 14-tägige Quarantäne oder einen negativen Coronatest vorweisen.

Österreich reagiert auf die im nahen Ausland steigenden Infektionszahlen

Österreich reagiert mit diesem Schritt auf die im nahen Ausland steigenden Infektionszahlen. Vor einer Woche hatte Wien bereits eine Reisewarnung für die sechs Staaten des Westbalkans ausgesprochen.

Es habe sich herausgestellt, dass in jüngster Zeit mindestens 170 Fälle von Corona-Infektionen in Österreich auf Heimkehrer aus diesen Regionen zurückzuführen seien, hieß es. Kurz warnte eindringlich davor, die Quarantäne nicht einzuhalten. Wer trotz positiven Tests aus dem Haus gehe, begehe eine Straftat.

Coronakrise: Österreich hat Situation unter Kontrolle

Insgesamt sei die Situation in Österreich aber weiter unter Kontrolle. Mit Oberösterreich und Wien seien nur zwei von neun Bundesländern von steigenden Infektionszahlen betroffen, so Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne).

Die Behörden zählen aktuell rund 1.100 aktiv Erkrankte im ganzen Land. 90 Patienten liegen in Krankenhäusern, zehn davon auf der Intensivstation.  © dpa

Bolsonaro nimmt nach Corona-Diagnose Hydroxychloroquin vor laufender Kamera

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Um seine Landsleute zu beruhigen, veröffentlichte er am Dienstag ein Video – vor laufender Kamera schluckt Bolsonaro eine Dosis Hydroxychloroquin. Wissenschaftlich belegt ist die Wirkung des Malaria-Medikaments gegen COVID-19 nicht. (Teaserbild: Getty Images/Andressa Anholete)