Zieht mit Joe Biden wieder ein Obama ins Weiße Haus ein? Das kann sich der demokratische Spitzenkandidat anscheinend gut vorstellen – und bringt die ehemalige First Lady Michelle Obama ins Spiel. Auch für ihren Mann Barack hätte Biden Pläne.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Von der First Lady zur Vizepräsidentin? Der demokratische Spitzenkandidat auf das US-Präsidentenamt, Joe Biden, kann sich Michelle Obama gut als Nummer 2 im Staat vorstellen – und würde sie im Fall eines Wahlsieges auch nominieren. "Ich hätte Michelle (Obama, Anm. d. Red) gerne als Vizepräsidentin", sagte Biden am Rande einer Wahlkampf-Veranstaltung in Muscatine, Iowa, wie die "New York Post" berichtet.

Es ist nicht das erste Mal, dass Biden Michelle Obama als seinen "Running Mate" ins Spiel bringt: Bereits im September hatte der Demokrat in "The Late Show with Stephen Colbert" diesen Wunsch geäußert. Auf die Frage des Moderators Stephen Colbert, ob Biden jemals Michelle um Rat gefragt habe, antwortete dieser lapidar: "Ich habe sie nur gefragt, ob sie mein Vizepräsident werden will." Damals hielten das viele noch für einen Scherz. Nun hat er diesen Wunsch also nochmals bekräftigt.

Biden will Barack Obama für Supreme Court nominieren

Auch für Barack Obama hätte Biden anscheinend eine passende Stelle gefunden: als einer der hohen Richter am amerikanischen Supreme Court. Auf der Wahlkampfveranstaltung in Iowa wurde Biden gefragt, ob er den Ex-Präsidenten nominieren würde. Seine Antwort: "Ja, würde ich. Aber ich glaube nicht, dass er (Obama, Anm. d. Red) es macht - obwohl er einen tollen höchsten Richter abgeben würde."

Und auch bei Michelle Obama sieht es nicht so aus, als würde sie Bidens Wunsch folgen. Sollte sie aber wirklich kandidieren, wäre das eine Premiere. Noch nie zuvor ist eine ehemalige First Lady als Vizepräsidentschaftskandidatin angetreten.

Bildergalerie starten

Michelle Obama wird 56: Ihr Leben in der Öffentlichkeit

Als erfolgreiche Anwältin gab es für Michelle Obama zwar bereits ein Leben vor dem Weißen Haus, doch im Fokus der Öffentlichkeit steht sie erst, seit ihr Mann Barack Obama 2008 zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde.