Die aktuellen Demonstrationen in Teheran stehen einem Treffen mehrerer Bundestagsabgeordneter mit dem iranischen Botschafter im Weg. FDP-Außenpolitiker Bijan Djir-Sarai erteilte dem lang geplanten Zusammenkommen in Berlin nun eine Absage.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Wegen der Proteste in Teheran hat der FDP-Außenpolitiker Bijan Djir-Sarai ein seit Langem geplantes Treffen zwischen mehreren Bundestagsabgeordneten und Irans Botschafter in Deutschland, Mahmoud Farazandeh, am Montag kurzfristig abgesagt. "Ich halte es nach wie vor für wichtig, mit allen Seiten zu sprechen, aber hier passt das Setting nicht", sagte Djir-Sarai unserer Redaktion. Er ist der Vorsitzende der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe.

Nachdem der Iran am Samstag zugegeben hatte, ein ukrainisches Passagierflugzeug nahe Teheran versehentlich abgeschossen zu haben, kam es iranischen wie internationalen Medienberichten zufolge in mehreren Teilen Teherans zu Protesten.

"Das, was wir im Gespräch erreichen könnten, steht in keinem Verhältnis dazu, was wir mit dieser Symbolik den tapferen Menschen im Iran antun", erklärt Djir-Sarai mit Blick auf die Demonstrationen. Er will deshalb abwarten, wie sich die innenpolitische Situation in der Islamischen Republik verändert.

Djir-Sarai fordert: "Gewalt gegen Demonstranten unverzüglich einstellen"

Zudem forderte Djir-Sarai Iran auf, in der laufenden Aufklärung des Abschusses der ukrainischen Passagiermaschine mehr zu tun. "Vor allem aber muss die iranische Regierung die gewalttätige Reaktion gegen Demonstranten im Iran selbst unverzüglich einstellen", betonte der 43-Jährige gebürtige Teheraner.

Der Termin, der auch mit einer Einladung zu einem gemeinsamen Essen verbunden war, stand seit Mitte Dezember fest. Ursprünglich sollten am Dienstagabend Mitglieder der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe sowie weitere Bundesabgeordnete den iranischen Botschafter Farazandeh in dessen Residenz in Berlin treffen. Seit der Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani am 3. Januar durch US-Raketen ist die Situation am persischen Golf angespannt.

Ein paar Tage lang ging akute Angst um: Die Gefahr eines Krieges zwischen den USA und Iran schien größer denn je. Nun scheint das Schlimmste vorerst abgewendet. Doch der Konflikt schwelt schon länger - und ist noch lange nicht gelöst. Eine Chronologie.