Mit großen Schritten geht es Richtung Weihnachten - das Winterwetter zeigt sich davon allerdings wenig beeindruckt. Auch zum dritten Adventswochenende sind Schnee und Eis nicht in Sicht.

Der Dezember bewegt sich weiter im zweistelligen Gradbereich. Anstatt zu schneien, regnet es in Deutschland.

Der November 2015 war der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen - und so ähnlich könnte es auch im Dezember laufen, vermutet Meteorologe Dominik Jung vom Online-Portal "Wetter.net". Bislang pendelt sich der Winter auf frühlingshaften Temperaturen ein und Tiefausläufer schaufeln weiterhin warme Atlantikluft nach Deutschland.

Das kommende Wochenende

Das dritte Adventswochenende wird laut Jung wechselhaft ausfallen. Am Freitag reichen die Temperaturen nach Informationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) von 6 Grad in Leipzig bis 8 Grad in Hamburg. Im Süden stellen sich die Temperaturen bei 7 Grad ein. Dabei fällt vor allem in der Mitte und im Norden Deutschlands Regen.

Das Wochenende bringt viele Wolken: "Am Samstag fällt im Norden und Süden etwas Regen", prognostiziert Jung. Am dritten Advent selbst sei es dann nur noch im Norden zeitweise nass, sonst scheine zwischen den Wolken auch mal die Sonne hindurch. Die Höchstwerte erreichen laut Jung 4 bis 10 Grad, abends zwischen 0 und 5 Grad. Am wärmsten bleibt es dabei im Süden.

Dezember ohne Schnee

"Nach den ersten neun Tagen ist der Dezember weiterhin deutlich zu warm", sagt Meteorologe Jung. Der Temperaturmittelwert liege bei 6,8 Grad - normal seien 0,8 Grad.

Ohne Schnee will sich die Weihnachtsstimmung bei vielen nicht so richtig einstellen. Weihnachtsmänner schwitzen unter ihren Kutten, Glühweinverkäufer klagen über Umsatzeinbrüche - und ein Wetterumschwung ist nicht in Sicht. Dauerfrost wird sich laut Jung auch in der nächsten Zeit nicht einstellen.

Wintergrillen am 24. Dezember?

Der Trend verheißt auch für Heiligabend nichts Gutes: "Richtung Heiligabend könnte es sogar noch mal einen richtigen Wärmeschub geben", so Jung. Auch die Meteorologen vom DWD schmälern die Hoffnung auf eine weiße Weihnacht: "Im Moment sieht es nicht danach aus."

Am 23. Dezember zeigt der Trend mögliche Höchstwerte zwischen 10 und 16 Grad. An Heiligabend werden Werte zwischen 6 und 11 Grad erwartet. Bis dahin bleiben die Temperaturen relativ konstant. Bis mindestens zum Wochenende soll es dem DWD zufolge so mild bleiben.

Die Wetterentwicklungen in den nächsten Tagen:

Donnerstag: 6 bis 10 Grad. Freundlich.

Freitag: 7 bis 11 Grad. Im Norden Wolken und Regen, sonst trocken.

Samstag: 7 bis 11 Grad. Viele Wolken, aber meist nur im Norden Regen.

3. Advent: 7 bis 11 Grad. Leicht wechselhaft, örtlich Regen.

Montag: 4 bis 10 Grad, erst freundlich, später aus Westen Regenwolken.

Dienstag: 5 bis 12 Grad, viele Wolken, im Norden und Süden zeitweise Regen.

Mittwoch: 5 bis 9 Grad, wechselhaft, immer wieder leichte Regenfälle.

Donnerstag: 2 bis 6 Grad, bedeckt, aus Südwesten später Regen.

Freitag: 3 bis 10 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, ab und zu Regen.

Samstag: 8 bis 13 Grad, aus Westen neue Regenwolken, nur anfangs zeitweise freundlich.

4. Advent:7 bis 14 Grad, im Norden zeitweise Regen, teils recht kräftig.

Trotz der Prognosen bleibt Jung optimistisch: "Vielleicht kommt ja über die Weihnachtsfeiertage noch die große Wetterumstellung." Noch sei alles möglich, allerdings sinke die Wahrscheinlichkeit für einen radikalen Wetterumschwung bis Weihnachten Tag für Tag.

Mit Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD)

Hier gibt es alle Informationen zum Wetter.